Berner Winterzauber

Nein, gutes Zügelwetter ist das nur bedingt. Und auch die Temperaturen sind nicht wirklich aber-im-neuen-Haus-läuft-doch-die-Heizung-noch-gar-nicht-konform. Doch die ersten Flachland-Schneetage einer Wintersaison haben stets etwas Magisches – das macht die Aussicht vom neuen Ort aus noch besser! Nun aber zurück an die Schleifmaschine und an die Zügelkisten…

Weiterlesen

Föhn sei Dank – viel Schnee zum Saisonstart

Bei aller Liebe zur Haus-Umbauerei: Ein wenig Skifahren muss halt schon sein. Dank der diversen Südstaulagen dieses Herbstes konnte Cervinia schon Anfang November öffnen – inzwischen herrschen hochwinterliche Verhältnisse auf der Südseite des Zermatter Skigebietes. Und sogar das Wetter war weitaus besser als angekündigt. Nachtrag: Am Mittwoch wars noch schöner… Mehr Fotos hier.

Weiterlesen

Kleber auf Parkett: High on Lösin

Der aufmerksam durchs Leben wandelnde Mensch fragt sich ja bisweilen: Werden wir dieses und jenes in 20, 30 Jahren nicht aus grässlich finden? Genau so wie wir heute die Haarmode von 1976 für relativ skurril halten? Oder über die Knochenhandys von 1989 lachen? Wenn man ein altes Haus auf Vordermann bringt, begegnen einem viele Sünden aus der grauen Vorzeit. Diese Teppiche (laut dem Bodenleger unseres …

Weiterlesen

Notizen von 1928

Ein altes Haus in Schuss chlöpfen bringt nicht nur asbesthaltige Beläge zum Vorschein, sondern auch faszinierende Einblicke in eine Zeit vor vielen, vielen Jahren. Gemäss der ersten erhaltenen Pläne muss unser neues Haus im Herbst 1928 gebaut worden sein: 1935 beschloss der damalige Besitzer, eine Garage anzubauen. Dazu musste die Nachbarin – “Wite Aeberhard-Schüpbach Zuzwil” – ihr Einverständnis “mit der abgeänderten Marchdistanz” erklären und unterschrieb …

Weiterlesen

Der Streichjunge

Der November steht ganz im Zeichen von Abkleben, Rausreissen, Pinseln, Dispersionsfarbe “Polarweiss”, Grundierungen, Rollen, Hämmern, Schrauben, Fugen, Kitten, Spachteln, Schleifen. Endlich wieder mal so richtige Handarbeit und nicht immer nur am Compi rumhocken – nach getaner Arbeit das Abdeckband entfernen ist tatsächlich fast so gut wie auf den Knopf “Publizieren” klicken. Und endlich kenne ich auch den beschissensten Ort der Welt. Ich weiss nicht, warum …

Weiterlesen

Vor 20 Jahren: Radiomachen an der Herbstmesse 1990

Das waren noch Radiozeiten – zweimal im Jahr zügelten wir ins “Aquarium” und genossen es, mal vor Publikum statt ganz einsam im Studio unsere Shows abzuziehen. Im Frühling an der Mustermesse und im Herbst an der Herbschtmäss sendete Radio Raurach (das heutige “Radio Basel” – Edit 2018: Inzwischen “Energy Basel”) in den später 1980er- und frühen 1990er-Jahren jeweils aus Basel statt Sissach bzw. Liestal. Für …

Weiterlesen

Geldvernichtung an der Mäss

Die Herbstmesse ist eine gigantische Geldvernichtungsmaschine. Effizienter als jede Grossbank. Innert drei Stunden sind von zwei Erwachsenen und zwei Kindern locker 200 Stutz in Luft aufgelöst. Zum Glück konnte ich heuer nur gerade das letzte Mässwuchenänd nach Basel. Das ist natürlich vollkommen falsch. D’Mäss ist eine Umwandlungsmaschine. Von Münz zu Fett, von Geldschein zu Platsikramsch, von Kohle zu Übelkeit und Schwindel, von Barem zu Marktschreier-Exklusivitäten. …

Weiterlesen