Wann entgleiten uns Verschwörungstheoretiker?

Etwas vom Erstaunlichsten in der Coronazeit – ich versuche das neutral auszudrücken – ist das Erstarken von seltsamen Theorien und obskuren Thesen.

Waren “Verschwörungstheorien” (hier bewusst in Anführungszeichen gesetzt) schon immer verbreitet in bestimmten Kreisen, so reibt man sich derzeit täglich mehrmals die Augen, wenn man die sozialen Medien durchforstet oder sich die Argumente der Anti-Corona-Massnahmen-Demos zu Gemüte führt – diese Leserbriefe aus dem heutigen “Bund” sprechen sicher vielen aus der Seele:

Ich habe oben “Verschwörungstheorien” bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Nicht, weil ich selbst daran glaube – sondern weil ich denke, dass der Begriff für viele der derzeit kolportierten Geschichten beschönigend ist.

Das Wort mag als Oberbegriff für allerlei irre Geschichten von Wirrköpfen taugen. An sich wären Worte wie “Lügenkonstrukte” oder – etwas wertneutraler und volkstümlicher – “frei erfundener Quark” angebrachter. “Theorie” tönt nach Wissenschaft; viele Menschen, die bestimmte Stories verbreiten, sind aber offensichtlich psychisch Kranke mit Wahnvorstellungen, die professionelle Hilfe nötig hätten.

Ich bezweifle jedoch, dass man alle in diesen Topf werfen kann. Darum – und da das Phänomen beängstigend sowie faszinierend zugleich ist – versuche ich an dieser Stelle, meine Gedanken zu ordnen.

Ich habe in meinem erweiterten Bekanntenkreis fünf Typen von Menschen ausgemacht, die “interessante” Meinungen zu aktuellen Themen haben:

  1. Die naiven Ökonomen: Diesen Leute ist eine funktionierende Wirtschaft wichtiger als die Rettung möglichst vieler Menschenleben. Sie fallen primär durch das Teilen von Texten und Videos auf, die in den Dunstkreis untenstehender Kreise fallen (Wodarg, Bhakdi) – meinen das aber vermutlich nicht böse. Das ist sehr unsympathisch, aber immerhin nicht esoterisch.
  2. Die ehrlich Engagierten: Redlich an “der Wahrheit” interessierte Menschen, die offiziellen Versionen von Sachverhalten gegenüber skeptisch sind (Klassiker: Anschläge vom 11.9.2001). Auch wenn ich viele dieser Spezies für harmlos halte (Fragen stellen soll man schliesslich immer dürfen), gibt es in der Subspezies der “demagogischen Pseudowissenschaftler” viele dubiose Tendenzen, die an wirre im weitesten Sinne esoterische Konstrukte erinnern, Thesen als Fakten darstellen oder die darauf ausgerichtet sind, zahlendes Publikum zu erreichen – auf das Aufzählen von Namen verzichte ich, um diesen Personen nicht auch noch eine Plattform zu bieten (ein Name aus diesem Dunstkreis erinnert an Vögel, die man im Dezember verzehrt; einer an die Zahl zwischen zwei und vier). Die genaue Motivation dieser Leute bleibt vielfach offen und sie wirken bisweilen extrem verbissen.
  3. Die schrägen Esoteriker: 5G ist prinzipiell schädlich, sich impfen lassen ist eine sehr schlechte Idee (man soll Krankheiten durchmachen, da dies “gesünder” ist), Homöopathie und Naturheilkunde sind besser als Schulmedizin (und wirken auch). Diesen Personenkreis halte ich für durchaus gefährlich, da ihre Thesen bis weit in etablierte politische Parteien Gehör finden und z.B. mit Mobilfunkantennen-Moratorien konkrete politische Folgen haben oder mit dem aktiven Bewerben von “natürlichen Alternativen” zu Impfungen Unsinn verbreiten, der vielen Menschen nachhaltig schaden kann.
  4. Eine “harmlose”, recht grosse Untergruppe von Nummer 3 sind die “gutgläubigen Naturmenschen“, die sich trotz Skepsis oder Desinteresse technischem Fortschritt nicht verschliessen, zunächst alles mit “natürlichen Methoden” zu heilen versuchen, vielleicht fernöstlichen Religionskonstrukten (oder etwas extremer auch Astrologie) nachleben, allenfalls Dinge wie “aktiviertes Wasser” trinken, damit aber nicht hausieren, sondern einfach an einen persönlichen Nutzen glauben. Fair enough – diese Leute sind meist friedliche und freundliche Zeitgenossen. Auch die “wütenden Staatskritiker” sind primär laut, aber kaum gefährlich – sie ärgern sich bestenfalls über “Zwangsmassnahmen” wie das Maskentragen, da sie sich ungern etwas vorschreiben lassen, und wissen stets alles besser (“Schnorri”-Syndrom; oftmals ältere, frustrierte Männer). Wissenschaft ist für sie ein fremdes Konzept. Unheimlich wird es, wenn sie mit Angehörigen der Gruppen 3 und 5 an Demos erscheinen.
  5. Die völlig verlorenen Seelen: Verbreiten selbst absurdeste Theorien (Reptiloide, Q-Anon, “Corona-Massnahmen erinnern ans Dritte Reich”, “Bill Gates will alle zwangsimpfen”, “5G hat Corona aktiviert”, Chemtrails, Adrenochrom, Deep State, “Mainstreammedien / Lügenpresse”, Reichsbürgerideologie, Flacherdler, Mondlandungsnegierer) und driften des öfteren in antisemitische bis dunkelbraune Sphären ab bzw. verharmlosen den Nationalsozialismus und den Holocaust.

Natürlich gibt es auch Mischgruppen – Angehörige der Spezies 3 etwa, die das Nazi-Regime verharmlosen, indem sie “Maskenzwang” schreien und das mit dem “Judenstern” gleichsetzen.

Vor allem bei der fünften Gruppe frage ich mich: Wann verlieren wir diese Menschen an eine schräge Parallelwelt, die so nur in den Köpfen der Betroffenen existiert? Und weshalb?

Ein aktuelles Beispiel ist ein Basler Musiker, den ich persönlich gar nicht kenne. Ein gemeinsamer Freund, ein früherer Arbeitskollege, brachte uns auf Facebook zusammen (als ich die Urheber eines Songs suchte, den ich als Teenager immer am Radio hörte). Der Musiker fiel zunächst nicht weiter auf, sondern teilte durchaus interessante Links, Musikclips und Zeitdokumente.

Irgendwann aber drehte der Wind.

Da kamen plötzlich – nebst einigermassen harmlosem Eso-Geschwurbel – diese Videos von den einschlägigen “alternativen Newskanälen” auf Youtube, in denen es um “Deep State”, “Lichtwesen” und ähnlichen Quatsch geht. Videos von “RT”, der unsägliche Naidoo-Müll, Soros-Bashing, Impfkritik… you name it.

Auffällig war, dass er Widerspruch und Tipps, wie man Unsinn im Netz leicht erkennt, zunächst weitgehend ignorierte. Er beliess es beim Teilen von wirren Videos. Fragen, wie er dazu stehe, ignorierte er; sehr kritische Anmerkungen löschte er bisweilen. Irgendwann schrieb ich im Affekt einen Rant und verabschiedete mich symbolisch von ihm, worauf er mich entfreundete und noch antwortete: “like doch mal ein schönes Foto von mir statt immer nur so schlafende Beiträge in meine Post zu veröffentlichen. Trotzdem mir ist klar dass es noch nicht alle sehen. Bleib in der Mitte.”

Dabei hätte ich es bewenden lassen können, zumal ich weder den Musiker noch sein Umfeld persönlich kenne.

Mich liess das aber nicht los, zumal er ja schrieb “mir ist klar, dass es noch nicht alle sehen” – er scheint also von den Inhalten überzeugt zu sein, die er (öffentlich notabene) weiterverbreitet.

Zudem irritierte mich, wie wenig Widerspruch in den Kommentaren zu lesen war. Die meisten seiner “Freunde” liessen ihn einfach gewähren.

Das Phänomen ist allerdings zugegebenermassen faszinierend-gruselig – spätestens nach den Demos der letzten Wochen, die auf eine angebliche “Corona-Massnahmen-Unterdrückung” hinwiesen, oder den schon vorher organisierten Anti-Mobilfunk-Aktionen scheint klar, dass es eine nicht kleine Anzahl Menschen gibt, die empfänglich sind für Thesen, die gelinde gesagt 100m gegen den Wind als Unsinn erkennbar sind, einer “vernünftigen” Logik widersprechen und bestenfalls als Horror-Science-Fiction-Plot taugen.

Dass simple Kondensstreifen von der Regierung stammen und unsere Gedanken beeinflussen sollen, mag noch lustig tönen – dass es aber unterirdische Fabriken gibt, in denen man misshandelten Kindern Blut für irgendwelche Superstoffe abzapft… da bleibt einem das Lachen im Hals stecken. Was geht in diesen Leuten genau ab?

Kleiner Einschub: Selbstverständlich finde ich es sinnvoll, dass man Dinge in Frage stellt und z.B. wissenschaftliche Studien zu Strahlungen aller Art und ihre Auswirkungen unbedingt durchführen sollte. Ich habe auch nichts gegen die Gruppe 4 aus der obigen Liste – auch ich habe meine Beschwerden schon durch alternative Heilmethoden in den Griff zu bekommen versucht, bis hin zur Eigenurintherapie und “potenziertem Zeugs”. Auch wenn das lange her ist – so lange die Allgemeinheit nicht damit belastet wird, dass all dies durch die Grundversicherung bezahlt wird, sollen alle nach dem Motto “nützt’s nüt so schadt’s nüt” alles versuchen, was sie wollen, so lange sie damit nicht hausieren oder es als einzig korrekten Weg darstellen. Ich bin auch nicht der Meinung, dass man möglichst obrigkeitsgläubig sein und alles glauben und toll finden sollte, “was von da kommt” (siehe z.B. die Geschichte von Edward Snowden). Ich bin allerdings Realo genug, um zu wissen, dass bestimmte Dinge nur extrem schwer zu ändern sein werden (wenn überhaupt) – und streng “Pro-Wissenschaft”, nach dem Motto:

(Quelle: Facebook, The Other 98%)

Es geht mir hier nicht darum, diesen Musiker als Idioten zu brandmarken – im Gegenteil; ich hoffe, er erhält eines Tages sinnvolle Hilfe (und ist auch bereit, diese anzunehmen).

Er steht aber als Beispiel für viele offenbar “verlorene Seelen”. – Wann und wieso verlieren wir diese Menschen “an die dunkle Seite”? Was könnten wir als Angehörige, als Freundinnen und Freunde, ja als Gesellschaft dafür tun, dass diese Leute nicht in SciFi-Phantasiewelten entschweben? Können wir sie zurückholen?

Der Musiker tut mir leid, keine Frage. Er teilt durchaus auch noch “normale” Dinge auf Facebook, driftet aber offenbar so stark in die Nonsens-Welt ab, dass er nicht realisiert, dass seine Videos nicht nur irr sind, sondern bisweilen auch ideologisch sehr rechtslastig – und als Nazi ist er bislang tatsächlich nicht aufgefallen.

Fragen, die ich mir – nicht nur bei besagtem Musiker – stelle:

  • Wollen diese Menschen nur provozieren ? Sind sie einsam und möchten endlich gehört werden? Merken sie also, dass sie Unwahrheiten posten und finden das womöglich “lustig”, da sie damit eben provozieren und auch Widerstand hervorrufen?
  • Haben wir es mit einem primär medizinischen Problem zu tun, einer Art Psychose, Wahnvorstellungen – die also wohl durch eine Behandlung heilbar wären, wenn man diese Menschen den adäquaten Institutionen zuführen kann? (Ob sie sich helfen lassen, sei dahingestellt.)
  • Spielen Medikamente, Drogen oder Alkohol eine Rolle?
  • Sind es allenfalls Menschen – wie soll man das ausdrücken… – mit einem etwas geringeren IQ, die sich wenig überlegen und es “einfach mal lustig” finden, jeden Gugus zu teilen, und denen eine Art “Gehirnwindung” fehlt, um sinnvolle Thesen von kompletten Bullshit zu unterscheiden? Stefan Büssers Video scheint diese These zu stützen.
  • Wie gefährlich sind diese Leute? Posten sie einfach Blödsinn, oder greifen sie irgendwann zu härteren Methoden – zuerst Demos, dann womöglich Sprengstoff? Wie erkennt man eine Radikalisierung? (Immerhin gab es auch in der Schweiz schon Anschläge auf Mobilfunkmasten.)
  • Spielen “falsche Freunde” eine Rolle, die dem geteilten Unsinn auch noch applaudieren – da diese entweder selbst bereits “übergeschnappt” sind oder dem tragischen Schauspiel wie im alten Rom zuschauen und auf noch wirrere, gruusigere Videos hoffen?
  • Was kann man solchen Menschen Gutes tun? Soll man das überhaupt – oder ist ignorieren die bessere Variante, weil Widerspruch lediglich Verstärkung auslöst? Sollen Angehörige ab einem bestimmten Zeitpunkt “einen FFE beantragen“, um sie vor sich selbst zu schützen? Wenn ja, wann (schliesslich ist das naive Teilen von wirrem Zeug ebensowenig strafbar wie der Konsum irgendwelcher Tröpfli)?

Ich habe noch keine Einsicht gewonnen, ob Repression (z.B. Gesetze, die das Verbreiten offensichtlichen Humbugs verbieten und Plattformen verpflichten, solcherlei zu löschen, oder z.B. Überwachung solcher Personen durch die Polizei), Ignorieren oder immer-wieder-Korrigieren die richtigen Lösungen wären.

Auch wenn mir der Basler Musiker nicht nahe steht – mich berührt sein Schicksal, weil hier jemand offensichtlich am Abgrund steht oder schon im freien Fall ist – und das weitgehend öffentlich tut. Es erinnert Filmszenen, in denen jemand in den Abgrund zu fallen droht, sich aber noch an den Händen einer gesicherten Person festhalten kann. Die Hand ist aber zu feucht; der bemitleidenswerte Kerl hat – während die Hände langsam auseinander gleiten – gerade noch Zeit, seine letzten Worte zu sprechen, bevor er in die Schlucht fällt.

Ich weiss nicht, ob es in seinem Umfeld Menschen gibt, die ihn aktiv stützen und versuchen, zurück in die Normalität zu bringen. Falls ja, gehe ich davon aus, dass er das nicht zulassen dürfte. Und ich stelle mir immer wieder vor, was ich tun würde, wenn ein mir sehr nahestehender Mensch dergestalt wegdriften würde. Das macht mich hilflos.

Welche Rolle spielen die Medien – sollte man z.B. Leuten, die behaupten, in Wuhan und Norditalien habe 5G einen Einfluss auf die Covid-Epidemie gehabt, wirklich eine Plattform geben (sei es in der Leserbriefspalte oder indem man über die Kundgebungen solcher Kreise berichtet) – in der Hoffnung, der Mist entlarve den Urheber von selbst?

Was können die Parteien machen – sollte man es z.B. solchen Leuten gegenüber bei Verwarnungen belassen oder müsste man sie nicht hochkant rauswerfen?

Ich habe keine abschliessenden Antworten auf all diese Fragen. (Edit 16.5.2020: In diesem NZZ-Artikel hat es interessante Denkanstösse, ebenso gab es solche im SRF-Tagesgesgespräch vom 13.5.2020.)

Ich sehe einfach, dass dies eine der schlimmste Folgen des Internet ist – und frage mich: Ist es sinnvoll ist, in einer Zeit, in der alle alles weltweit teilen können, jeden Unsinn als freie Meinungsäusserung zuzulassen? Und jede und jeden, der irgendwelchen Scheiss verbreitet, zu ignorieren oder durch Passivität zu bestärken?

(Wer es trotz allem mit Humor nehmen will: Professor Schwurbelstein auf Facebook folgen. Oder nach Nordkorea in die Freiheit auswandern.)

4 Kommentare

  1. Schlimme Sache. An der Intelligenz liegt es wohl meist (leider) nicht. Kenne selber solche Fälle. Studierte Leute, die bei gewissen Themen völlig falsch abgebogen sind.
    Helfen kann man den Leuten mE leider nicht. Bzw. ich wüsste nicht wie.
    Die Medien bieten mE solchen «Eigenarten» zu viele Schauplätze. Früher waren die Leute weniger in der Lage, so etwas auszudrücken bzw. ihresgleichen aufzufinden.

  2. Merci, Urs. Hier ein paar Reaktionen aus der Facebook-Kommentarspalte:

    “Beängstigend. Ich halte jedoch auch die zweite Gruppe für sehr gefährlich. Ich stelle mir die gleichen Fragen wie du, habe aber auch noch keine gute Antworten gefunden. Mit Aufklärungsversuchen stösst man rasch an Grenzen, weil diese Leute dermassen resistient sind. Allerdings frage ich mich auch, ob diese Leute auf den Kommunikationskanälen nicht total überrepräsentiert sind, weil sie sich auf allen Wegen Gehör verschaffen wollen? Aber selbst wenn, das Risiko bliebe dasselbe, solange sie ihre Zielgruppe erreichen und weitere Leute überzeugen können.”

    “Wie umgehen mit solchen Leuten? Lösung hab ich auch keine. Versuchte über Jahre mit Leuten aus all deinen Kategorien zu diskutieren. Erfolglos. Inzwischen ignoriere ich sie, respektive widerspreche ihnen ohne mich auf eine Diskussion einzulassen, wenn ich sie näher kenne. ”

    “Mir geht es genau gleich wie dir. Ich habe seit Beginn der Coronageschichte rund 30 meiner Bekannten auf FB und WA stumm geschaltet und andere komplett aus meinem “Freundeskreis” gelöscht, weil ich ihre Texte nicht mehr lesen konnte und mich das zu sehr ärgerte, ich es aber irgendwann auch meiner eigenen Psychohygiene zuliebe aufgeben musste, zu antworten und mit Fakten zu kontern. Nun mögen 30/1000 nicht sehr viel sein. Dennoch ist das Verleugnen klarer Tatsachen schlicht beängstigend und ich habe mittlerweile keine Geduld mehr, Aufklärungsarbeit zu leisten. Sie können nicht nachvollziehen, wieso sich ihre Realität ändert und suchen nach Schuldigen, sie haben einfach Lust am Anti-sein oder es gehen gewisse Dinge über ihren Horizont, also suchen sie andere Erklärungen dafür, solche, die sie begreifen können. Traurig macht es mich v.a. dann, wenn Menschen mit exzellenter Bildung und teilweise mit politischen Ämtern anfangen, in diese Richtung zu schiessen. Aber dazu zähle ich auch jene, die aus politischem Kalkül lautstark wirtschaftliche Interessen über Menschenleben stellen, weil diese Menschen ja schon lang gelebt haben oder sowieso krank sind.”

    “Danke Andi – ich dachte schon, es liege an mir, dass ich mich zunehmend kopfschüttelnd von “Freunden” entfreunde und einfach still und heimlich wegdrifte, weil mir das ganze mit Politik, Esoterik oder Religion verbrämte Geschwurbel dermassen auf den Geist gibt. Einfache Lösung? Habe ich auch nicht. Weniger Dr. Youtube, mehr lesen, mehr denken…. Ich nehme mich grad auch an der Nase.”

  3. Inzwischen habe ich noch diesen FAZ-Artikel gefunden: “Das Muster der Verschwörung – Chemtrails, Reptiloide: Eine Ex-Verschwörungstheoretikerin berichtet”

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/chemtrails-reptiloide-eine-ex-verschwoerungstheoretikerin-berichtet-15267921.html

    Beruhigend ist die Passage, in welcher der Partner einer Aussteigerin aus der Szene als Tipp abgibt: “Ruhig bleiben, nicht zu forsch werden”. Und weiter im Text: “Er habe schnell bemerkt, dass es nichts bringe, inhaltlich zu diskutieren. Statt selbst Argumente vorzutragen, habe er ihr vorgeschlagen, sich doch auch mal auf anderen Seiten zu informieren. Und bei Angstattacken habe er sie beruhigt.”

    Offenbar bringen Fakten keinen Gewinn beim Überzeugen von Anhängern wirrer Geschichten: “Wer dem Anhänger einer Verschwörungstheorie Fakten präsentiert, die der Theorie widersprechen, greift damit dessen Identität an – und stärkt seinen Glauben an die Theorie noch eher, zeigen Untersuchungen.”

    Auch in der FAZ wird das Internet als Brandbeschleuniger genannt. Darum frage ich mich, ob nicht doch ein Art Anti-Verschwörungstheorie-Gesetzgebung sinnvoll wäre – und die Verpflichtung für die Provider, bestimmte Inhalte zu löschen (auch wenn die Abgrenzung bisweilen schwierig ist und das Recht auf freie Meinungsäusserung ein hohes Gut ist). Aber immerhin würde man so ein Zeichen setzen, dass die Gesellschaft nicht jeden Seich toleriert – und die Verbreitung des Unsinns wäre wesentlich schwieriger (bzw. die “Irren” blieben unter sich, da sie quasi in den Untergrund gedrängt würden – so wird immerhin der Einfluss auf “Gesunde” verringert).

    A props “Einfluss auf Gesunde” – mit der Zensurmethode wäre es wohl auch schwieriger, Menschen wie Ruth Dürrenmatt zu infiltrieren. Zwar scheint sie eine gewisse Grundveranlagung zu haben, aber auch bei ihr waren es diese unsäglichen Videos, die ein wichtiger Auslöser waren: “Sie erwähnt aber auch Videos, die ihr von Freunden geschickt wurden. Videos, die davon handeln, dass Bill Gates die WHO finanziere und verschiedene Firmen aufgekauft habe, um wirtschaftlich vom Coronavirus zu profitieren. Und davon, dass nun eine Zwangsimpfung komme, und wer sich ihr entziehe, der werde sozial an den Rand gedrängt. Es sind Verschwörungstheorien und Zerrbilder der Realität. (…) Ruth Dürrenmatt behauptet nicht, dass diese Geschichten stimmen. Aber sie zweifelt, dass sie frei erfunden sind. Und wenn man mit ihr über diese Geschichten spricht, kommen ihr immer weitere Videos in den Sinn. Videos von Ärzten, von Forschern und von Viren, die ganz ungefährlich werden, wenn man sie nur frei zirkulieren lässt.”

    Quelle: https://www.derbund.ch/um-gottes-willen-diese-macht-746994303922 (Abo Plus)

    Und Kurt Pelda liefert eine schöne Zusammenfassung der unheimlichen Bewegung und schlägt auch den Bogen zu den “Wölfen im Schafspelz” – den Newsportalen, deren Namen an die “Spezies 2” in meinem Haupttext erinnern. Und sie lassen auch nicht lange auf sich warten, die Kommentarschreiber der Bewegung – einer versucht es damit, sie als “eine neue ganzheitliche Friedensbewegung” schönzureden.

    https://www.derbund.ch/wer-steckt-hinter-den-corona-rebellen-802443284662 (Abo Plus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.