Vor 30 Jahren: Radio24-News und Audiotagebuch vom Juli 1980

Im Juni berichtete der “Bund” über die “Sommertage, die Bern erschütterten”.

Ich war damals achtäjhrig und erfreut, dass man einem kleinen Jungen bereits ein “Andi-Jacomet-Zentrum” (AJZ) stiftet.

Meine Faszination galt im Sommer 1980 aber hauptsächlich Radio 24, das – davon war in diesem Blog schon mehrmals die Rede – seit Herbst 1979 als Piratensender aus Italien sendete. In Sedrun in den Ferien konnten wir Roschee & Co. immer hören, er setzte mir damals den Medienfloh ins Ohr. Radiomachen, das musste es sein.

Hier einige zufällig mitgeschnittene Originalaufnahmen aus der Zeit vor genau 30 Jahren, die vermutlich sonst kein Mensch mehr hat – im Juli 1980 tönte Radio 24 so, samt Werbespots für Clarion-Autoradios und die brandneue ELO-Single “Xanadu” und den News mit Alex Hodel vom 7. Juli 1980.

An heutige Diskussionen erinnern die neuen islamischen Kleidervorschriften im Iran Khomeinis. Der schiitische Aufstand in Pakistan ist ebenfalls ein Thema (beim Namen “Zia ul-Haq” denke ich lustigerweise vor allem an Paul Spahn, der diesen seltsamen Namen oft aussprach), und eben auch die “Ausschreitungen” in Bern:

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 6.4 MB)

Perlen wie “Him” von Rupert Holmes tauchen auf diesen Tapes auf, “Charlene” von Wallenstein, “It’s a Real Good Feeling” von Peter Kent – aber auch “Gone Gone Gone” von Johnny Mathis, Jackson Brownes “After The Deluge” in der Fassung von Joan Baez, “Over You” von Roxy Music, “Tired of Toein’ The Line” von Rocky Burnette, diverse Eagles-Songs, “Lovemachine” von Supermax, “Highdown Fair” von Angelo Branduardi, “One Love” von Sniff’n’the Tears, “I Love The Nightlife” von Alicia Bridges – Radio 24 übernahm quasi meine popmusikalische Frühesterziehung.

Die riesige Antenne, die damals mein Zeichnungsheft mehr als einmal zierte, steht vermutlich heute noch auf dem Pizzo Groppera (hier Bilder eines Fans von 2003).

Jammerschade, dass ich auf diesen Tapes vor allem die Musik aufnahm und die Wortanteile herausschnitt oder – noch schlimmer – nachträglich löschte. Offenbar sprachen aber auch Kostengründe gegen exzessive Aufnahmen – mein Satz “entschuldigung, ich muss Cassette sparen, es geht später weiter” gefällt mir am besten…

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 900 KB)

Auf den Websites von Radio 24 und Peter Walt finden sich weitere Trouvaillen.

Und für die Hardcore-Nostalgiker hier noch einige Ausschnitte aus meinem persönlichen Tagebuch der Sommerferien 1980. Schon damals der alte Besserwisser! Und Ungarisch konnte ich sehr viel besser als heute. Faszinierend.

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 6.7 MB)

Dazu ist natürlich auch noch – wie könnte es auch anders sein – ein Teil des Originalmanuskriptes erhalten:

Klein Andis Tagebuch der Sommerferien 1980

Und auch der “schräge Mast” der damaligen Nur-Kraftwerk-Seilbahn auf die Alp Tgom faszinierte mich bereits – dieses Kunstwerk zeugt davon:

Kunstwerk anno 1980: Stütze 1 der Seilbahn Tgom, Sedrun

Wer hätte gedacht, dass ich 28 Jahre später sogar die Website für das Tgom-Café erstellen würde…?

6 Kommentare

  1. ha, diese aufnahmen sind ganz grosses kino – merci. ich war damals schon etwas älter und hatte mal die gelegenheit, mit einem musiker im studio cannobio vorbeizuschauen. das war eine sehr prickelnde ambiente. und ja, diese antenne war und ist der hammer, einer der grössten coups von schawinski überhaupt.

  2. Ein sooo breites Smile wie eben hatte ich den ganzen Sommer noch nicht. Klein-Blöker als Radiomann, das ist Hammer!

    Meine Lieblingssendung anno 1979/1980 hiess “phone in”, samstags spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.