Einhaltung der Verkehrsregeln in der Berner Altstadt

Das Klischee, dass sich Mercedes-Fahrer ohnehin um die Verkehrsregeln scheren, wird neben dem “Bellevue” bestens bestätigt: Halteverbot? Parkverbot? Trottoir? Scheissegal!

Halteverbot? Parkverbot? Scheissegal... (Juli 2008)

Und: Nein, es waren keine CD-Kontrollschilder an den Bonzechärre montiert.

Verkehrte Welt in der angeblich rotgrün regierten Stadt: Gerade eben suchte ich verzweifelt nach einem Veloparkplatz beim Zytglogge – alles belegt. Kurz zuvor wurde ich in der Begegnungszone (Tempo 20) einmal mehr von einem mindestens 50 fahrenden Rowdy fast über den Haufen gefahren. Wann wird endlich gegen diese Tröten durchgegriffen?

(Danke für Bild, Omo Sherif.)

14 Kommentare

  1. Mach ich meistens schon so – nur soll die Stadt endlich an den neuralgischen Punkten genügend offizielle Abstellplätze einrichten (auch mit Pfosten zum Anbinden). Es bringt nix, wenn die Plätze da sind, wo sie kein Schwein braucht, z.B. in der Rathausgasse bei der Kirche – und da, wo sie wirklich gebraucht würden, immer alles vollgestellt ist (HB, Zytglogge). Da würde allen dienen: FussgängernInnen (mehr Platz), VelofahrerInnen (mehr “systematischer” Platz, mehr Sicherheit), öV (weniger Velos im Weg).

  2. Zur Erinnerung: Rund um den Bahnhof hat es zwölf (12!) Möglichkeiten, sein Velo abzustellen. Gestern brachte es eine Tusse fertig, ihr Velo unter dem Baldachin abzustellen. Dann sieht man sie wieder IM Bahnhof – vorzugsweise immer im Zirkulationsstrom der Leute…

    Nun aber zurück zu deinem Blogbeitrag, wegen den Merzen: Es ist, wie du feststellst, eine Tatsache, dass Merz, BMW, Audi oder SUV-Fahrer vorzugsweise auf die Verkehrsregeln pfeifen. Nicht nur du regst duch auf, auch der Herr Rasmus schäumt jeweils bei einer solchen Arroganz. Da kriegt man doch plötzlich lust, einen Chräbel zu machen, tut es aber nicht da man trotzdem noch Respekt hat vor dem Eigentum anderer – geistiges Eigentum kann man dem ja nicht sagen, da kein Geist vorhanden ist…

    PS: Danke, dass mein Blog es auch in die Liste “Der Blöker liest auch…” geschafft hat. Vielleicht zeigst du dich ja mal an einem Bloggermondaybern, wo wir uns über die Velo mit ihren Fahrern unterhalten können. Schlage dann vor, dass wir beide mit dem Velo kommen und es im Desperado an den Bierhahnen ketten… 😉

  3. Yeah, chm versucht mich auch schon dauernd zu überreden, nur – kein Scherz – war ich bisher einfach schlicht abwesend an diesen Montagen. Ich habs mir aber fest vorgenommen. Vor Oktober wird aber leider nix laufen – ich mach mich grad 100% selbständig momentan und gönne mir zuerst mal lange Ferien 😉

    Ach ja: Morgen ist wieder mal ein Tastentest von mir in der BZ.

    Und Dein Blog gehört ja wohl zu den besseren Lacher-Anbietern im Netz – Ehrensache, dass der in der Blogroll erscheint. Wenn mir boners.com zu derb wird, hol ich mir bei Rasmus die feineren Dinge.

    12 Möglichkeiten am HB scheinen aber immer noch zu wenig zu sein – wir haben nun einfach eine immens “grossi huere Teer-u-Beton-Flächi”, wo noch tausende von Velos parkiert werden können. Zum Beispiel fehlen Kurzzeitparkplätze in unmittelbarer (!) Nähe der Rolltreppen zum Migros oder beim Tibits. DAS wäre echte, durchdachte Veloförderung!

  4. @Blöker: Kurzzeitparkplätze wären wirklich gut. Da will man mal kurz Zeitungen holen und muss weiss ich wo sein Velo abstellen.

  5. Das Klischee, dass sich Mercedes-Fahrer ohnehin um die Verkehrsregeln scheren, wird neben dem “Bellevue” bestens bestätigt: Halteverbot? Parkverbot? Trottoir? Scheissegal!

    Ich hoffe doch, dass unser Blöker dieses Bild etwas differenziert beurteilt. Neben dem 5-Sterne Hotel Bellvue abgestellte Mercedes könnten (müssen aber nicht) zu Hotelgästen gehören. Vielleicht haben die Mercedesfahrer ja in der Vorfahrt ihre “Bonzenkarre” dem Portier anvertraut und dieser stellt dann den Wagen ums Eck? Vielleicht haben sie nichts Falsches gemacht? Es kann sein, dass eine Gruppe abreist/ein Kongress zu Ende ist, dann hat man u.U. die Wagen aus dem Parking raufgeholt und bereitgestellt.

    Aber hauptsache wir haben über die Bonzenkarren geschimpft… fast wie beim Blick hier…

    Da kriegt man doch plötzlich lust, einen Chräbel zu machen,

    …oder noch tieferes Niveau.

    Und so von wegen Veloparkplätzen: Die IG Velo könnte mal in einer koordinierten Aktion ein Dutzend dieser kreisförmigen Veloständer mit einem Beton- oder Stahlsockel auf dem Bahnhofplatz “ausbringen” – sprich, der Stadt “schenken”. Dann gleich ein paar Velos reinstellen als Köder und all die anderen Velofahrenden werden sie tags darauf benützen. Wäre dann interessant zu sehen, ob die Stadt(polizei) Velos gleich im Dutzend abtransportieren würde oder es begreifen würde und die Ständer legalisieren würde…

  6. Mercedes könnten (müssen aber nicht) zu Hotelgästen gehören. Vielleicht haben die Mercedesfahrer ja in der Vorfahrt ihre “Bonzenkarre” dem Portier anvertraut und dieser stellt dann den Wagen ums Eck?

    Seit wann gelten Halte- und Parkverbote nicht für Hotelgäste, Portiers und dergleichen?

    Die IG Velo könnte mal in einer koordinierten Aktion ein Dutzend dieser kreisförmigen Veloständer mit einem Beton- oder Stahlsockel auf dem Bahnhofplatz “ausbringen”…

    Wäre sicher eine von vielen guten Ideen – nur hätte ich das lieber offiziell von dieser ach so rotgrünen Regierung. Drum wähle ich die unter anderem. Bzw. würde wählen…

    Ich hab kürzlich Fotos vom Bahnhofplatz gemacht: Da hats TONNENWEISE verschenkten Platz, den kein Mensch braucht, auf dem man Veloparkplätze machen könnte!

  7. Seit wann gelten Halte- und Parkverbote nicht für Hotelgäste, Portiers und dergleichen?

    Ich sage nicht, dass Verkehrsregeln für diese Leute nicht gelten. Nur finde ich, dass man nicht jemanden (den mercedesfahrenden Hotelgast) verurteilen sollte, wenn man nicht ziemlich sicher weiss, dass er das Delikt beging, und nicht eben vielleicht der Portier. Aber dieser Gedanke ist natürlich hypothetisch, nicht umsonst muss im Zweifelsfalle der Halter büssen. Prinzipiell stimmt wohl der negative Zusammenhang zwischen der Deliktshemmschwelle und dem relativen Anteil der Busse am verfügbaren Einkommen…

    Die Frage ist, ob die Stadtpolizei beim sehr guten Steuerzahler Hotel Bellevue genau gleich gut hinsieht wie beim “kleinen Renaultfahrer” in der blauen Zone nach 110 Minuten… Aber wenn omo sherif nur eine einmalige Beobachtung macht, wissen wir ja, dass sie für eine allgemeine Aussage nie und nimmer ausreicht…

    Da hats TONNENWEISE verschenkten Platz, den kein Mensch braucht, auf dem man Veloparkplätze machen könnte!

    Insbesondere auf diesem zehn Meter breiten Streifen, der sich quer über den ganzen Platz zieht :-/ :-/ :-/

  8. der negative Zusammenhang

    Me*de, dabei hat es so toll geklungen 😀 , aber der Zusammenhang ist natürlich positiv: Je kleiner, desto tiefer. Ab in die Schäm-Dich-Ecke, Mirko. 🙁

  9. Ich werde mir diesen neuralgischen Punkt ab nächster Woche wieder des Öfteren zu Herzen nehmen! Dort gibt es jeden Tag massenhaft Arbeit…;-) Bin ja jetzt frisch erholt und wieder voller Tatendrang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.