WOW, auch heute noch so leichtgläubig?

Schon komisch. Lange ist’s her, dass unwahre Kettenmails à la “Penpal Greetings” kursierten, so genannte Hoaxes. Ich glaubte, die Netzgemeinde sei seither reifer geworden.

Weit gefehlt – und sorry, liebe FacebookfreundInnen, die’s betrifft, ich muss euch zwangsläufig etwas an den Karren fahren. Entfreundet mich halt, wenn ihr nach der Lektüre beleidigt seid – ein “sorry, ich tu’s nie wieder” genügt sonst auch. Mir gehts mehr um das allgemeine Phänomen als um Einzelmasken.

Gestern wimmelte es im Fratzenbuch von Veranstaltungs-Einladungen mit dem Titel «WOW jetzt kannst du sehen wer dein Profil anschaut».

Mal abgesehen davon, dass da zwei Kommas fehlen (das ist nun nicht oberlehrerhaft gemeint, sondern dahingehend, dass mangelnde Orthographie im Internet zu 99% auf irgend einen Scam hindeutet), braucht es wahrhaftig nicht soooo viel Gefühl, zu merken, dass es sich dabei um eine Masche handeln muss, die vermutlich irgend eine unheilvolle Aktion zur Folge haben wird (hier: eine kettenartige Verbreitung an alle auf der Freundesliste).

Gestandene JournalistInnen, Mediensprecher grosser Konzerne, in durchaus IT-affinen Bereichen Tätige… zu Dutzenden sind sie reingefallen. Mir wird Angst und Bange… und es würde mich schon interessieren: Kann man euch auch ausserhalb des 1. Aprils alles andrehen, was 100m gegen den Wind als Spam/Scam erkennbar ist, ihr glaubt es einfach?

Augenverdrehend denke ich an diese herzerweichenden Kettenmails à la “Ihr müsst diese Welpen übernehmen, sonst werden sie getötet” oder “BITTE AN ALLE WEITERLEITEN, Spenderniere gesucht”, die bevorzugt von Medienschaffenden bei gebührenfinanzierten Medien weitergeleitet wurden.

Das find ich erstaunlich: Ausgerechnet aktuelle oder ehemalige Schurnis scheinen extrem empfänglich für Scammereien zu sein. An sich müsste doch das Gegenteil…?

(Selbstredend wird nun Facebook spammässig von Meldungen überflutet, man solle NICHT auf dieses WOW-Dings klicken. Jaaa, mir wüsses langsam! In solchen Momenten wird Facebook echt zu Basefook.)

Anderes Beispiel: Noch heute erhalte ich sporadisch die Grrrmpfff-Kettenmails mit angeblichen Gratishandys, meist überschrieben mit “nützt’s nüt so schadt’s nüt” plus Smiley – denken sich die lieben Zeitgenossen. Dabei nerven sie einfach jene, die E-Mail nicht nur zum Spass, sondern zum täglichen Arbeiten zwingend brauchen und sich dann solchen Quatsch aussortieren müssen.

Das alles mag nicht weltbewegend sein.

Rechnen wir das aber mal hoch: Viele Leute bearbeiten ihre Social-Networking-Sites mehrmals am Tag. Wie viele Minuten verbrachten sie Minuten damit, den WOW-Scheiss wegzuputzen? Wieviele Tausend-Plus-X-Stunden gingen gestern für etwas verloren, den uns ein paar allzu gutgläubige Zeitgenossen oder Schnellklickerinnen leichtfertig eingebrockt hatten?

Wenn wir grad dabei sind…

Auch so eine Unsitte: Ich erhalte selbst im Jahre 2011 noch Mails, in denen Dutzende von Mailadressen offen sichtbar sind. Früher konnten Viren sämtliche Mailadressen auf einem Rechner für den nächsten Versand ausnützen, auch die im CC. Immerhin sind Antivirenprogramme heute verbreiteter, und Spam sowie Viren werden bei allen guten Providern rausgefiltert.

Das Problem maschinell gelöst!
Denkste…

Nach solchen Versänden erhalte ich meistens nach einigen Wochen oder Monaten plötzlich Einladungen zu Veranstaltungen, die mich hinten und vorne nicht interessieren – jemand auf dem Verteiler solcher offenen Massenmails hat mal kurz alle sichtbaren Adressen für sein nächstes Mailing benutzt. Oder die Weitergabe des Verteilers ist schon so weit fortgeschritten, dass man den Ursprung gar nicht mehr eruieren kann.

Wenn man solcherlei dann beim Abuse Desk des Providers ordnungsgemäss als Spam meldet und der Mailurheber irgendwie Wind davon bekommt, erhält man meist weinerliche Geschichten vorgesetzt, das sei doch nicht so schlimm, und nun sei einem doch tatsächlich der ADSL-Anschluss gesperrt worden, und das sei soooo mühsam alles. Himmel, wo leben diese Leute?

Also doch Zeit für einen Netz-Fahrausweis, der mir schon 2007 vorschwebte? Den man vorweisen muss, wenn man ein Notebook kauft oder einen schnellen Internetanschluss bestellt? In dem zumindest dies geschrieben steht:

__________________

– Ich mache mich bezüglich Netiquette schlau.

– Ich versende Mails an mehr als zehn Leute prinzipiell mit im BCC verstecken Adressen.

– Ich lasse die Finger von dubiosen bis infantilen Facebook-Apps und bin zuerst mal skeptisch, wenn irgendwo “gratis”, “WOW” oder “Unbedingt an alle posten!!!!” steht.

– Ich leite prinzipiell keine Kettenmails weiter, sondern bitte den Absender höflich, dies fortan auch nicht mehr zu tun.

___________________

Man kann viele Probleme im Web mit technischen Massnahmen lösen.

Der beste Filter allerdings scheint nicht überall gut trainiert zu sein – derjenige im Gehirn der Anwenderinnen und Anwender.

7 Kommentare

  1. ich hab nur eine einzige einladung gekriegt und die auch erst heute! und dabei habe ich doch über 300 freunde. an mir geht der ganze spass einfach vorbei. 🙂

  2. Bis jetzt habe ich noch keine solche Einladung gekriegt.

    Habe mich auch nicht drum gekümmert, was der Schaden ist, den man erleiden kann. Löscht es mir die Platte?

  3. stimmiger rant.

    aber da facebook so viele mitglieder hat, hat es dort auch viele nullen. wie im RL auch 😉

    entfreunden ist eine gute idee. mach ich beim nächsten wow-troll.

  4. Lustig (oder bedenklich) ist, dass bei meinen Freunden nur Medienschaffende aus der “Teppichetage” diesen Spam verbreitet haben. Zeigt auch das Alter der “Führungskräfte”…

  5. Merci für die vielen Kommentare und Likes.

    @miwiget: Das kann irgendwie fast nicht sein, du müsstest mindestens eine auch schon am ersten Tag bekommen haben… hast du nicht? Das wäre ein Hinweis, dass das Ding ev. von FB geblockt wurde oder sich gar nicht jeweils an alle FreundInnen weiterverbreitet hat?

    @mirko: Siehe Abschnitt zur weltweit aufgewendeten kostbaren Zeit wegen solchem Mist. Und zur Netiquette.

    @bugsierer: Womöglich wäre ein Frühlingsputz angebracht, yepp.

    @René: Ging mir ähnlich, aber nicht ausschliesslich.

    @Rauf und Runter: Hielt sich fast die Waage bei mir, eine Frau mehr war drunter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.