Neue Haustiere

Eigentlich denkt man bei diesem Anblick an der Hausfassade zuerst mal: “Feuerwehr!”…

Wespennest in Bern, Ende Juni 2012

… hält dann nach der Neuentdeckung kurz inne, guckt ins Fotoarchiv und stellt fest: “Hey, die waren unentdeckterweise schon seit Anfang Mai da oben! Und wenn sie uns bis jetzt nicht gestört haben, sollen sie ihr Wunderwerk doch ruhig fortsetzen.”

Als Dokumentalist vom Dienst hat man’s immerhin leicht: Kurz mal die letzten Vegetationsstand-Bilder genauer angucken und im Zoom feststellen, dass das Wespennest am 13. Mai erst Faustgross war:

Wespennest in Bern, 13. Mai  2012

Bis zum 9. Juni war das Ding dann schon gewachsen:

Wespennest in Bern, Stand 9. Juni 2012

Und seit heute weiss der Fotograf auch, wo er hin zoomen muss:

Wespennest in Bern, Ende Juni 2012

Wespennest in Bern, Ende Juni 2012

Vor den Estrichfenstern, die sowieso immer zu sind, stört das wunderbare Papierhaus nun wirklich nicht. Die sollen da ruhig bleiben und bitte unterwegs noch die eine oder andere Laus verzehren. Oder hat jemand schlechte Erfahrungen mit dieser Taktik gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.