Miss Maggie in der Provence

Herbststimmung zwischen Côte d’Azur und Provence: Augustkätzchen spielen mit den ersten gefallenen Oliven, Rauchgeruch von Mottfeuern liegt in der Luft, es wird früh dunkel. In Grasse flüchten Gemüsehändler vor einem kurzen Regenschauer, leichter Nebel legt sich über die Macchia.

Grasse (links) / St-Cézaire sur Siagne, Ende September 2006 - Klicken für grössere Fassung

Soeben wieder mal am Radio (es lebe RTL2) gehört: “Miss Maggie” von Renaud, einst nach der Heysel-Tragödie als Hymne gegen englische Hooligans geschrieben und schliesslich umfunktioniert in eine Ode an die Frauen – und vor allem einen Song gegen einen als Frau verkleideten Mann, Maggie Thatcher. Oder männliche Dummheit schlechthin. Lohnt sich angesichts sich wiederholender Vorkommnisse in der Welt immer wieder, da reinzuhören.

Wenn wir schon bei der Musik sind: Anno 1985 hörte man auf Basler Lokalradios plötzlich einen interessanten Ohrwurm namens “I wett i wär e Künschtler” – ich hab den irgendwo noch auf einem Tape. Recherchen bei Basler Musikverständigen haben ergeben, dass die Band “Sidi Brahim” hiess. Und mein Insider berichtete, dass die Namensgebung sich auf eben diesen Wein bezog, den es hier im Handel gibt und der heftig geflossen sei, während die Band unterwegs war:

Sidi Brahim (Huit à Huit, Seillans, September 2006)

Sogar Google spickt dazu inzwischen etwas aus – und da haben wir doch einen alten Bekannten aus der Zeit, als bei DRS3 noch die MusikredaktorInnen angesagt wurden.

Edit April 2009: Dank einem Kontakt zu Sidi-Brahim-Musikern in Facebook gibts nun auch das Video von “Künschtler” auf YouTube… danke, Fredy!

7 Kommentare

  1. Hallo Sidi Brahim Fäns

    Ich habe die LP Friends mit dem Stück «Künschtler» auf CD gebrannt und etwas nett gestaltet. Für CHF 20.00 ist sie bei mir erhältlich. Einfach ins Gästebuch von http://WWW.HANDORGIE.CH schreiben und etwas auf der Homepage in der Nostalgie schwelgen. Rainer Luginbühl ist übrigens auch drin. Habe mit Ihm in der ersten Band gespielt. «Isle of dreams».
    Gruss Roger Louis Moser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.