Zeitungen als Isolation Vol. II – die neue Fassade

Dieses Isolationsmaterial ist zwar nicht über 100 Jahre alt wie die kürzlich in Rueras entdeckte – aber dafür stammt sie vom eigenen Haus:

Corriere della Sera vom 6. Juni 1978 - als Isaolationsmaterial in Bern 2012 wiederentdeckt

Doch schön der Reihe nach.

Wir waren uns ja vor anderthalb Jahren mehr als bewusst, dass wir eine alte Hütte kaufen würden, in die laufend etwas Geld oder Eigenhandwerkskraft gesteckt werden muss. Den ersten Teil der Sanierung haben wir mangels Lottogewinn drum fast weitgehend selbst gemacht und ab und zu auch hier etwas zu den Tücken von Neo-Heimwerkern geschrieben.

So ein Haus aus den 1920ern ist zweifellos ein wunderbares Liebhaberobjekt, und ich würde es niemals mehr hergeben. Aber es hat auch einiges mitgemacht im Laufe des Jahrzehnte – so auch manche energetische Sanierungstodsünden. Zwar wuchs die Nutzfläche dank des Umbaus der vormaligen Besitzer beträchtlich, aber von Dämmungen hatte man vor genau 40 Jahren wesentlich andere Vorstellungen als heute…

Fassadensanierung, Juli 2012

… innen eine Täferwand, dann 13cm Glaswolle, eine Eternitplatte, fertig – bzw. Aussenluft. Und das an einer Nordostfassade, die hier am Hügel knallhart der Bise ausgesetzt ist. Kein Wunder, hatten wir im letzten harten Winter oft das Gefühl, es ziehe aus allen Ritzen und wir beheizen vor allem das Weltall statt das Wohnzimmer.

Daher war klar, was in Sanierungsrunde Nummer zwo kommt: Eine zeitgemässe Dämmung aller Teile von 1972 sowie neue Fenster. Das gibt netterweise auch einen Beitrag vom Gebäudeprogramm.

So sieht die Aussicht dieser Tage plötzlich etwas anders aus als sonst…

Fassadensanierung, Juli 2012

… es wird fleissig geschraubt, rausgerissen und gehebelt…

Fassadensanierung, Juli 2012

… und man merkt, dass man Schwein hatte, dass die sehr schnell völlig frei liegenden Heizungsrohre nie eingefroren waren.

Fassadensanierung, Juli 2012

Höchste Zeit, dass da was läuft. Als Hobbynostalgiker sind aber vor allem Einblicke in Bereiche faszinierend, die seit vielen Jahrzehnten kein Tageslicht mehr gesehen haben. Da ist plötzlich der alte Verlauf der Hauswand von 1928-1972 wieder sichtbar, die Unterseite des Balkons…

Fassadensanierung, Juli 2012

… die zuletzt im Juni 1972 freilag, wie freundlicherweise zur Verfügung gestellte Fotos aus dem Album der Vorbesitzer zeigen – also etwa als ich zur Welt kam:

Letzte grössere Sanierung unseres Hauses, 1972

Und schon bald stösst man auf das, was man am liebsten findet, tadaaaa: Alte Zeitungen, die als unkonventionelle Isaoliermasse viel mehr hergeben als Schlacke:

Zeitungen als Isolation

Zeitungen als Isolation

Ein genauerer Blick zeigt: offenbar muss es nach 1972 noch eine undokumentierte kleinere Sanierung in den späten 1970ern gegeben haben. Oder die italienischen Handwerker von 1972 verfügten über einen DeLorian, mit dem sie kurz nach 1978 gereist sind, um die Baseballresultate… nein, natürlich die Fussballresultate der WM 1978 vorauszusagen:

Corriere della Sera vom 6. Juni 1978 - als Isaolationsmaterial in Bern 2012 wiederentdeckt

Der “Corriere” vom 6. Juni 1978 berichtete auch von der Entsendung marokkanischer Truppen nach Zaire, über Autobomben der “ultrà di sinistra” in Bologna und von der Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, der offensichtlich mit grösseren Schwierigkeiten verbunden war.

Corriere della Sera vom 6. Juni 1978 - als Isaolationsmaterial in Bern 2012 wiederentdeckt

Corriere della Sera vom 6. Juni 1978 - als Isaolationsmaterial in Bern 2012 wiederentdeckt

An der Diktatur-Weltmeisterschaft gewann übrigens Italien das Spiel gegen Ungarn an jenem Abend mit 3:1 (Paolo Rossi schoss das erste Tor). Auch gegen Gastgeber Argentinien reüssierte Enzo Bearzots Team vier Tage später, schliesslich reichte es aber nur für Turnier-Rang vier.

2 Kommentare

  1. rate mal, mit was unser neues Haus isoliert wird: mit Altpapier! Heisst jetzt einfach “Isofloc”. Lesen wird man das allerdings später nicht mehr können, denn es wird verarbeitet (in Flocken) und in die Wände reingeblasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.