Wie beschämend

Auf meiner ersten USA-Reise, die ich 1993 ganz alleine unternahm, traute ich meinen Augen nicht ob all den seltsamen Angeboten im Kabelfernsehnetz. “Psychics” boten ihre Dienste an, zu horrenden Preisen. Weitere dubiose Zeitgenossen riefen einen mit netten Verheissungen dazu auf, eine 0900-Number zu wählen.

Ich dachte mir: Welch eine komische Gesellschaft, in der solche Geschäftspraktiken offenbar erfolgsversprechend ist. Wie dumm müssen weite Teile des Volkes sein, um auf all die Horosköpler, Beraterinnen und Prediger reinzufallen? “Die Amis halt… in ach so kultivierten Europa hätte sowas nie eine Chance!” – so dachte der 21-jährige und etwas naive Blöker seinerzeit.

Heute wissen wir: Wir sind keinen Deut besser als die Mitmenschen ennet des Atlantiks. Schrott, soweit das Auge reicht, vor allem in der Nacht – und keine Geschmackspolizei, die solch ausgekochten Unsinn verbietet:

Schrott soweit das Auge reicht - wieso ist sowas erlaubt? (April 2008)

Wie schon Talk Talk vor 24 Jahren sangen: “Such a shame”. Gabs da nicht einmal Stationen, die vollmundig ankündigten, die dümmlichen Spielchen aus dem Programm zu nehmen? Alles warme Luft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.