Was Sony unter hochwertigen Gehäusen versteht

Seit 1998 bin ich ein treuer Freund von Sony-VAIO-Notebooks. Mit einem Pentium 200 MHz MMX (32 MB RAM) gings los – in San Francisco erstanden, als es in Europa noch gar keine Sony-Computer gab. Weiter gings anno 1999 mit einem Pentium II 300 MHz, damals das Allerneuste – irgendwann im Jahr 2000 kam dann aber das wunderbare 600 NEK heraus (ein Pentium III 600 MHz), ein Leichtgewicht mit toller Leistung – selbst mit 2dl Eistee intus lief und lief es bestens bis 2005.

Nach einem kurzen Fremdgehen zu ASUS führte mich irgend eine Stimme zum Sony Vaio S4XP – ein Gerät in der obersten Preisklasse (es sei erwähnt, dass der Berner Sony-Shop stur auf seinen Originial-Listenpreisen beharrt – toppreise.ch listet zahlreiche Geschäfte auf, bei denen man die Geräte bis zu 600 Franken günstiger bekommt).

Was bekommt man also für vier Riesen? Leistungsmässig ist das S4XP wunderbar – aber die Lautstärke des Lüfters ist extrem hoch. Auch was Sony als “äusserst hochwertiges Design-Gehäuse” bezeichnet, ist Plastikschrott: Schon nach vier Monaten löste sich die Farbe vom Plastik, und nach neun Monaten siehts nun so aus:

Alles andere als hochwertig: Sony Vaio S4XP nach 9 Monaten im Einsatz

Das übrigens nicht nur bei mir, sondern ebenso beim S4XP meines Onkels.

Auch der Monitor zeigte unregelmässige Farbveränderungen, teils längliche, teils fleckige helle Stellen (mit Photoshop verstärkt, damit besser sichtbar):

Sony Vai S4XP: Helligkeitsveränderungen auf dem Monitor (mit Photoshop verstärkt)

Fazit: Ein Gerät mit Listenpreis 3990 Franken mit dieser Verarbeitung ist eine Frechheit. Ich starte nun noch einen Versuch mit der SZ-Serie, aber wenns wieder so ein Flop wird, ist dann langsam fertig Sony – auch, weil der Kundendienst mit telefonisch beschied, das mit dem Gehäuse sei “halt einfach so”, das falle nicht unter die Garantie. Kommentar überflüssig.

24 Kommentare

  1. Ein schnusiges 12"-PowerBook kann man sogar vom Tisch auf den Teppich werfen (kürzlich passiert), ohne dass irgendwelche doofen Kleber am "Design-Gehäuse" Schaden nehmen.
    😀

  2. Test Umlaute über ähliche österreichische à la éclipse gèèhn. – Uaaah… falls jemand weiss, wie ich WordPress auch in der Version 2.0.2. auf UTF-8 trimmen kann, bin ich dankbar für Hinweise… UTF-8 ist ämu in den Optionen eingestellt, nur hat das Teil etwas Probleme mit äöü und so… vor allem ists recht seltsam: Wenn ich einen neuen Kommentar verfasse, nimmts die Dinger nicht, wenn ich einen Beitrag aber editiere, klappts. Müschteriöös.

  3. Und auf einen tollen 20"-Monitor vom Macmacher kann man auch mal einen Ikea-Benno werfen (er fiel zwar von selbst von der Wand), ohne dass der Schirm Schaden nehmen täte. Also ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Standfestigkeit der Appleprodukte in unserer struben Welt.

  4. db hat recht: mein pb von anno 2001 sieht sogar nach fünf jahren nicht so strub aus. das hat nichts mit dem betriebssystem zu tun. kannst dir ja ein mac book pro kaufen und windoof drauf laufen lassen.

  5. …und dann mit so komischen neuen Shortcuts leben lernen? Ach nee, Jungs, aber bitte… ausserdem ist das Ding, das ich (seeehr hypothetisch) wollen würde, teurer als das Sony z.B. bei Hawk in Zug – doch vor allem grösser und mit sage und schreibe 2.54kg etwa 800g schwerer als mein neues Traumgerät Sony SZ1XP. Mit solch kolossal übergewchtigem Gschmäus schlag ich mich nicht herum, nee du.

  6. Bitte amix lesen, was ich schreibe: Mein neues Sony wird 1.69kg schwer sein. Das ist die oberste Grenze – weniger wären besser. Aber sicher nicht 2.54kg bzw. 2.36kg wie bei den faulen Äppeln da.

  7. Jetz muss ich mich doch auch noch einmischen: also das SONY-Teil mag ja ganz nett sein, aber so ganz von der Sitzfläche haut mich das nun auch wieder nicht. In einigen Testberichten wird das SZ1XP als ziemlich laut und schlecht verarbeitet beschreiben (Space-Taste die nicht korrekt funktioniert und so…). Und wenn das Gewicht eine Rolle spielt: vielleicht doch das 1.6kg schwere neuste ASUS ausprobieren? (Zugegeben, es sieht aus wie ein Mac-Notebook, aber wenn man weiss, dass ASUS die iBooks für Apple produziert, ist das wohl auch verständlich).
    Ah: und das ASUS W5F wird gleich noch mit einem Zusatz-Akku ausgeliefert. Damit sollten dann so Marathonsitzungen von bis zu 6h möglich sein. Aber so wie ich den blöker kenne, kauft er kein ASUS mehr, weil die ‘Delete’-Taste am falschen Ort sitzt 🙂

  8. Yo, Sultan, das wäre ein sicher ganz nettes Gerät, das genau dem entspäche, was ich möchte. Aber ich ging mit meinem Asus letztes Jahr tatsächlich fast drauf in den 2 Monaten, in denen ichs hatte – und war superfroh, als ichs verkaufen konnte: Wenn die Affen die Fn- und Ctrl-Taste vertauschen, sind sie halt sälber gschuld – dann kauf ich halt ein Sony. Ich vertippte mich ständig und nervte mich nur beim Arbeiten. Fü Shortcut-Schwerstarbeiter ist das nix, und ich arbeite halt sehr oft mit Ctrl+irgendwat. Das hatte u.a. zur Folge, dass ich oft Fn+S klickte, was das Teil in den Schlafmodus versetzte – kannste dir vorstellen, wie das nervt?

    Der Lüfter war beim Asus auch nicht über alle Zweifel erhaben. Auch im Chip-Test, wo das Sony als das neue Top-Notebook beschrieben wird, steht zwar, dass das SZ1XP laut sei – aber weniger als das S4XP, das reicht mir an sich schon.

    Und immerhin kann ich das Sony 1:1 anfassen gehen im Sony-Shop – das wird bei Asus-Geräten immer recht schwierig, da kaufst du dann meistens die Katze im Sack. Genau das wurde mir damals zum Verhängnis. So lange Asus keine Standard-Tastaturbelegung liefern kann: Nein danke. Auch wenn ich die Philospohie und das Design sonst voll unterstützte.

  9. aha… das war das problem. nun denn: da die position von Fn und Ctrl nicht standardisiert ist, musst du wohl damit leben, auch in Zukunft ‘falsche’ Tastatur-Layouts vorzufinden (Acer, Lenovo, Samsung, MSI machens auch anders)… das schränkt dann die Auswahl schon ein wenig ein. Vielleicht wäre umgewöhnen auch einfacher? Oder einen Key-remapper ausprobieren (das ist zwar mit der Fn-Taste ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen).

  10. Ums Himmels Willen nein… da gibts genug Hersteller, die normale Tastaturen liefern (und "normal" heisst eben: Die Ctrl-Taste ist links aussen, unter der Shift-Taste). Umgewöhnen bringt auch nix: Ich arbeite etwa 50% an Notebooks und 50% an Desktops. Vollends sinnlos finde ich für Power User auch Tastaturen, die keine Windows-Taste haben (oft IBM, Lenovo) oder Delete nicht rechts oben ist. Für Shortcut-Liebhaber völliger Müll. Nach einem Monat Asus begann ich dann auf Desktop-Keyboards, die Windows-Taste statt Ctrl zu drücken, was auch nicht gerade ideal war.

    Siehe Usability-Tests von Websites: Alles, was nicht Standard ist (wobei gewisse Sachen festgelegt sind und andere einfach durch Gewohnheit entstanden und so zu einem Defacto-Standard geworden), verwirrt bloss – oder würdest du eine Website mit der Suche links unten und der Navigation rechtsbündig in der Mitte der Seite machen? Eben. Da versteh ich die Notebook-Hersteller nicht, die irgendwelche abstrusen Tastaturlayouts basteln (d.h. weit weg von Desktop-Tastaturen).

  11. Aktueller Stand: Ich hab nun das Sony SZ1XP… und bin *fast* begeistert. Der Monitor leuchtet noch heller als beim S4XP (hat aber wegen der LEDs etwas komische Farben), der Akku hält tatsächlich lange, der Lüfter ist leiser (wenn auch nicht brauchbar leise). Die Ergonomie ist aber Null: Die Tastatur ist unbrauchbar (laut, komisches Geräusch, mühsamer Anschlag, zu grosse Tasten), das Trackpad am falschen Ort, nämlich zu weit links – die linke Hand liegt ständig auf der linken unteren Ecke des Gehäuses, die viel zu scharf geraten ist, was Druckschmerzen zur Folge hat – unfassbar. Das trübt den Genuss des ansonsten tollen Gerätes doch beträchtlich. Wann bringt es Sony endlich wieder mal fertig, in dieser Preisklasse etwas zu erfinden, dass 100% top ist?

  12. Ich habe das gleiche Problem mit meinem Toshiba den ich vor 6 Monaten gekauft habe. Vorallem die “klick”-Taste unter dem Touchpad hat schon jegliche Beschichtung verloren. Ist Sony per Zufall Gehäuse-Lieferant für Toshiba?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.