Vor 20 Jahren: März-Schnee en masse

Leise Enttäuschung nach einem schönen Winter: Die familiäre Webcam in Sedrun zeigt nur noch eine dünne Schneedecke auf der Weise, und es wäre eine Überraschung, wenn der angekündigte Oster-Neuschnee lange liegen bliebe. Im Jura beklagen die Skigebiete einmal mehr einen Beinahe-Nuller, zum Beispiel die Skilifte “Wanne” in Langebruck.

Ganz anders vor 20 Jahren: Am 11. März 1988 berichtete ich für meine Lokalradio-Schülersendung über Skigebiete im Baselbieter Jura – zum Sendezeitpunkt herrschten perfekte Skibedingungen. Der Einstieg in die Sendung stimmt Skifreaks auch für den Spätwinter 2008 wieder etwas zuversichtlicher… im Originalmanuspkript steht:

Manuskript zur Sendung vom 11.3.1988

Getönt hat das ganze dann so – lustig ist aus radiotechnischer übrigens, dass man nach der Ansage das Klicken der Bandmaschine hört. Damals war Radio noch völlig analog, und die meisten Beiträge kamen ab einem Spulentonband. Das Revox PR-99 klickte nach dem Betätigen der Play-Taste halt schon recht laut.

Geschickte ModeratorInnen schafften es, fast gleichzeitig das Mik zu schliessen und Millisekunden danach die Bandmaschine zu starten, sodass das Klicken unhörbar war und doch keine lange Pause entstand. Erschwerend kam hier aber hinzu, dass die Sendung aus einem Live-Studio an der MUBA gefahren wurde und es hier jeweils nicht sehr elegant war, das Publikumsgemurmel im Background allzu zackig auszublenden. Das waren noch Zeiten.

(Downloaden / Im eigenen Player anhören – MP3, 8 MB)

In einem Quiz mussten die Hörerinnen und Hörer erraten, wieviel Bügel an den beiden Liften hängen. Das Internet gabs damals nicht – also griff man zum üblichen Mittel dieser Zeit zurück: Postkarten einsenden. Im abgegriffenen Ordner finden sich noch die eingesandten Karten, zusammen mit der Liste für die Musikauswahl jener Sendung:

Notizen zur Sendung vom 11.3.1988, Schneebericht aus der Zeitung, Postkarten

Und was finden wir da? – Taylor Dayne lieferte mit “Tell it to my Heart” einen der grossen Hits unserer Sek-Abschlussfete. Dazu kam wenig später Kylie Minogues erster Hit “I Should be so Lucky”, produziert von Stock / Aitken / Waterman. Wer hätte damals gedacht, dass Kylie auch 20 Jahre noch später im Geschäft sein würde?

Dann: Joyce Sims (“Come Into my Life”), Vaya con Dios (wunderschön: “Just a Friend of Mine”), Mylène Farmer (“Sans contrefaçon”), John Cougar Mellencamp (“Cherry Bomb” – eine der ersten CD-Singles im Archiv).

In die Sendung selbst schafften es dann George Harrison (“When we Was Fab”, produziert von Jeff Lynne), Black (mit dem Nachfolgehit von “Wonderful Life”, “Everything is Coming up Roses”) und die deutschen Rainbirds mit ihrem ersten Hit “Blueprint”.

Der Frühling 1988 war auch die Zeit der Olypmischen Winterspiele in Calgary. David Fosters Instrumentalstück “Winter Games” war denn auch der Background für eine Strassenumfrage, die ich 1988 machte – die meisten erinnerten sich natürlich an Pirmins Abfahrtsgold. Glorreiche Tage.

Zurück zu den Skiliften im Jura: Viele der im Schneebericht der Sissacher “Volksstimme” erwähnten Anlagen stehen heute nicht mehr. Skiliftprospekt von Langebruck aus den 1960er-Jahren (Archiv skiliftfotos.ch)Die Skilifte “Vogelberg” und “Chellenchöpfli” auf der Wasserfallen sind längst abgerissen, das Schicksal anderer Anlagen ist unbekannt oder deren Fortbestand ungewiss.

Die Familie Hammer macht aber in Langenbruck unbeirrt weiter. Bei Schneemangel sowie im Sommer steht eine solarbetriebene Bob-Anlage zur Verfügung. Und das ist gut so – der untere der beiden Skilifte (erbaut 1951) ist nicht nur einer der letzten, sondern einer der ältesten Skilifte der Marke “GMD” (Gerhard Müller, Dietlikon) dieses Typs. Müller war einer der grossen Schweizer Seilbahnpioniere; die “Müller-Klemme” war jahrzehntelang der Standard bei Gondelbahnen rund um den Globus – auch die alte Wasserfallenbahn stammte von Müller. Gerüchte besagen, dass der Chef höchstpersönlich wegen unbezahlter Rechnungen Ende der 1950er-Jahre in Reigoldswil Masten abmontieren ging…

Und wie sich Kreise schliessen: 19 Jahre nach dem Interview mit Vreni Hammer besuchte ihre Tochter einen radiojournalistischen Einführungskurs beim Blöker – auch wenn ich (nicht ganz uneigennützig) der Meinung bin, dass Trix die Skilifte übernehmen statt Journalistin werden sollte, denn ich habe bei meinem Besuch anno 1988 zwei Karten fürs Nachtskifahren bekommen, die ich endlich einlösen sollte.

Und wer auf altes Radiozeugs steht, kann jetzt noch die (selbstentlarvend ehrliche) Auflösung des Skiliftbügel-Wettbewerbs am 25. März 1988 anhören…

(Downloaden / Im eigenen Player anhören – MP3, 1.8 MB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.