Verpackungsärger, Teil 3

Endlich, der online bestellte Elektronikartikel ist da! DHL behauptete, er werde zwischen 9 und 12 geliefert – es wurde dann zwar 14 Uhr, ächz. Aber immerhin, es eilte nicht.

Oho, ein Riesenpaket – da hat microspot/netto24 sicher ein fesches, fettes Geschenk dazu gelegt…

Verpackungsärger: Eine Riesenkiste für ein wenig Arbeitsspeicher (Januar 2009)

… aber nein, 98% des Volumens bestand aus purer Luft – denn bestellt hatte ich schlicht nur ein Giga RAM für meinen alten PC zu Hause, der etwas mehr Pepp brauchte:

Verpackungsärger: Eine Riesenkiste für ein wenig Arbeitsspeicher (Januar 2009)

Richtig geraten: Dieser RAM-Riegel hätte auch in einem normalen Brief Platz gehabt. Oder – auch noch ordentlich gepolstert – in einem kleineren Paket.

Prädikat: Geits no?!

Verpackungsärger: Eine Riesenkiste für ein wenig Arbeitsspeicher (Januar 2009)

Das nächste Mal den Verpackungsmist einfach dem Zustellboten mitgeben!

Immerhin kann ich nun BesitzerInnen alter PCs sagen: Neuer Arbeitsspeicher gibt den alten Kisten mächtig Pfupf! Meine ansonsten tadellos funzende, aber dank Notebook kaum noch gebrauchte Windows-XP-Pentium-IV-Maschine von 2002 war mit den alten RAMs (2×512 MB PC2700 133MHz) reichlich lahm – mit den neuen (2×1 GB 333 PC2700 333MHz) ist sie nun viel schneller.

Die alten Riegel sind nicht kompatibel mit den neuen; der Rechner startete mit 1x1GB neu und 2x512MB alt gar nicht erst. Die beiden baugleichen 1GB-Blöcke neueren Datums frisst er aber problemlos, auch wenn das Motherboard laut verschiedenen Websites gar nicht kompatibel mit den neuen RAMs ist.

2 Kommentare

  1. Hehe lustig, die Freunde von microspot/netto24 hatte mir für ein 50cm USB-Kabel auch ne riesen Packung gemacht… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.