Sulzschnee-Träume

Die Skitage im März sind üblicherweise geprägt von “Tagesgangpisten” wie schöne Sommertage von “Tagesgangwetter” geprägt sind: Bis am Mittag schön, am Nachmittag Gewittertürme – oder eben am Morgen eine kompakte Unterlage und ab dem Mittag Sulzschneehaufen.

Schön, wenns Gebiete gibt, wo man um neun “unten” beginnen kann mit dem Abarbeiten von angetauten und damit supergriffigen Sulzhängen – und immer weiter nach oben flüchten kann, wenns unten pflotschig wird. Grindelwald-First ist dafür ideal: Zwischen 9 und 10.30 Uhr geniesst man die Steilhänge zwischen First und Bort, anschliessend die Gebiete rund um die Sesselbahn Schilt und die beiden Skilifte, am Schluss das Oberjoch.

Die First begeistert mich immer wieder – für mich ist es das vielseitigste Gebiet der Jungfrauregion mit den schönsten Carving- aber auch Steilhängen. Und es hat nach wie vor Schnee zum abwinken…

Grindelwald-First (März 2009)

Grindelwald-First (März 2009)

Aber auch am Wiriehorn wars am Dienstagmorgen wunderbar, obschon die Pistenpräparation in diesem kleinen, aber feinen Diemtigtaler Skigebiet etwas zu wünschen übrig lässt, nur noch zwei Anlagen in Betrieb sind und die an sich moderne neue Sesselbahn höchstens mit halber Kraft läuft.

Wiriehorn (März 2009)

Uelis Jungs machten übrigens an beiden Tagen einen schröcklichen Lärm am Himmel – wenn auch die Zeichnungen, die sie hinterliessen, bisweilen ganz reizvoll waren.

Wiriehorn (März 2009)

Einige Piloten machen sich gar einen Spass draus, Wolken zu zerschneiden – wenn schon weit und breit kein BöFei in Sicht ist, nimmt sich die Armee halt das Wetter vor:

Grindelwald-First (März 2009)

Mehr Fotos der beiden traumhaften Sulzschneetage hier.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.