Säuligrippe oder Erkältung?

Wer in diesen Wochen krank wird, hats doppelt schwer.

Da sind zuerst mal die üblichen Kalamitäten einer Erkältung – oder eben Grippe. Und dann noch die Ungewissheit, ob man nun endlich H1N1 erwischt und es dann hinter sich hat… oder ob man dem ganzen Hype weiterhin leicht verkrampft gegenüber steht.

Dabei ist die Frage vor allem: Grippaler Infekt (im Volksmund “Erkältung”) oder Influenza (die “echte” Grippe)? Die Antwort ist, gerade im Hinblick auf die Schweinegrippe, nicht so einfach zu geben.

Basierend auf dieser interessanten Tabelle habe ich seit Montag nichts anderes als eine Erkältung. Klassisch, wie fast jedes Jahr: Zu gesund zum im Bett bleiben, zu krank zum sagen, man sei gesund – das ganze beginnt mit Halsschmerzen und später Schnupfen, leicht geschwollenen Lymphknoten, einem schweren Kopf, wirren Träumen, Schlappheit und endet meist mit Husten.

Sieben Tage mit, eine Woche ohne Medikamente.

Eine ganz profane Erkältung holt man sich weder durch Kälte, Nässe oder Durchzug – das ist Unsinn. Laut dem Wikipedia-Eintrag können gegen 200 verschiedene Viren eine Erkältung auslösen. Nebenbei können sich auch bakterielle Infektionen wie eine Erkältung anfühlen (oft sind sie eine Folge des durch den viralen Infekt geschwächten Körpers); bei mir waren die Streptokokken im Hals anno 2005 allerdings markant schmerzhafter als eine normale Erkältung.

Nun – allzuviel haben meine Vitamin-C-Tabletten und das dank Beat Schlatter vermehrte Händewaschen nicht gebracht. Dummerweise kanns aber doch die Schweinegrippe sein, denn laut dem BAG tritt häufig “nur leichtes Fieber auf”. Halsschmerzen, jaja, trockener Husten, nein, Schnupfen ja. Muskel- oder Gelenkschmerzen: nein – Kopfschmerzen, leicht. Dazu einmal kurz Durchfall, würde passen.

Aus dem VBS verlautet zudem, dass laut dem Oberfeldarzt “die jetzige A(H1N1) grossmehrheitlich einen milden Verlauf” zeige. Und weiter: “Krankheitsbild: Halsentzündung, erhöhte Temperatur – Fieber (37.2-38.x°), Muskelschmerzen, restliche Grippesymptome (Husten, Schnupfen, ev Durchfall); wird oft falsch beurteilt / verpasst; fördert ‘dennoch arbeiten gehen’ und deshalb rasche Verbreitung.” – Was irgendwie fast alles auch zutrifft.

Nun denn. Abwarten und – genau: Tee trinken.

Und natürlich Blackcurrant zum Grundnahrungsmittel erklären. Das Halskratzen ist einmal mehr eine hervorragende Ausrede, um endlich wieder Unmengen der hochgradig süchtig machenden Grether-Pastillen zu schlucken (genau, die in der güld’nen Dose, ja nicht die zuckerfreien).

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.