Pieks: Mit den Drillingen beim Arzt

Die Drillinge gedeihen prächtig – seit dem letzten Post anlässlich der EM haben sie nochmals kräftig zugelegt und rennen seit Wochen in der grossen weiten Welt herum.

Mit drei Anderthalbjährigen zum Arzt – eine besondere Herausforderung, vor allem, wenn Impfungen anstehen. Im Warteraum war die Welt noch in Ordnung:

Mit den Drillingen beim Arzt (Dezember 2008)

Göttimeitschi Sophie erwies sich dabei als die Coolste und liess sich auch von der totalen Vermessung nicht beirren: Ist doch lustig, wenn einem die Ärztin ein Messband um den Kopf legt oder an den Füssen zieht, um die Körpergrösse möglichst genau zu bestimmen.

Alle drei hielten sich aber tapfer – selbst als der unangenehme Teil der ganzen Prozedur anstand:

Pieks... autsch!

Immerhin wurden von Mama, Nanny und Götti als Begleitcrew keine grossen Beruhigungskünste abverlangt: Das bunte Krokodilspflaster stillte den Fluss der Krokodilstränen. Ich wünsche den dreien eine schöne erste bewusst erlebte Weihnacht – und den Eltern mehr Schlaf als derzeit…

3 Kommentare

  1. Danke, lieber Götti. Den Schnee finden wir doof, aber den Weihnachtsbaum werden wir dann sicher auseinandernehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.