Jetzt wollen sie uns auch noch Bluewin wegnehmen

Als Berufsnostalgiker hat mans schwer: Alles, was gut und alt ist, verschwindet. Jetzt lüpft’s auch noch Bluewin – oder “The Blue Window”, wie es früher edel hiess. Doch wer weiss das noch?

Als es nur die Swisscom gab und eigentlich noch fast kein Internet, bot das blaue Fenster tatsächlich pionierhaft die Aussicht ins weltweite Warten – damals noch mit 28.8er- und 33.6-er-Modems, die beim Login seltsame Geräusche von sich gaben. Leider sind die Bilder zumeist nicht erhalten, aber web.archive.org bietet hier Einblicke, wie “The Blue Window” und “Bluewin” in der Netz-Urzeit ausgesehen haben, zum Beispiel anno 1997.

Da dufte man ungeniert ankünden: “Mailserver am Mittwochvormittag ausser Betrieb”, ohne dass es Proteststürme gab und Firmen wegen ausbleibender Bestellungen zusammenbrachen.

Als Berufs-Swisscombasher darf natürlich an dieser Stelle der Hinweis nicht fehlen, dass der neue Name “Swisscomworld” sowas von bescheuert umständlich ist. Swskmwrld. Toll.

3 Kommentare

  1. Ja, das waren noch Zeiten. Damals arbeitete ich für The Blue Window auf der Muba: um das Internet vorzustellen! Man hatten wir einen Andrang…
    M
    F
    G
    Sopur

  2. Hi Andi,
    korrigenda, es war die Telecom die heute Swisscom heisst und ja The blue Window durfte ich damals mitaufbauen, etwa wie Radio Raurach. Internet hat etwa einen ähnlichen Zeitsprung wie Radio gemacht, was ist ein Tonbandgerät ?…………Cartridges ?
    Schau in unser neues Radio.
    LG christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.