Insert-Taste und anderen Mist abschalten

Auf einer Computer-Tastatur hats viele nützliche Tasten, die man nicht täglich benützt – PrtScr (Print Screen) zum Beispiel, um Screenshots (“Fotos” des aktuellen Bildschirminhaltes) zu erstellen, die man dann in Word, Power Point usw. einfügen kann.

Daneben gibts aber allerlei Unnützes. Zum Beispiel die “Insert”-Taste (“Ins”, “Einfg”), die bestehenden Text überschreibt – und auf meiner Notebook-Tastatur genau Einige Keyboard-Sorgen weniger dank Freewareneben der “Delete”-Taste sitzt. In der Hitze des Gefechtes trifft man dann immer wieder die falsche der beiden – was dazu führt, dass man einige Buchstaben neu schreiben muss, da das neu Geschriebene das Bestehende frech ausradiert hat. Super.

Andere nerven sich über die ebenso überflüssige “Caps-Lock”-Taste; wer schreibt schon längere Abschnitte in Grossbuchstaben ausser Vollbanausen? Immerhin kann man gewisse Tasten in den “Eingabehilfen” so modifizieren, dass bei deren Betätigung ein akustisches Signal ertönt.

DRS3 hat kürzlich auf ein anderes nützliches Freeware-Tool hingewiesen: “KeyTweak” kann unter Windows 2000/XP beliebige Tasten mit beliebigen neuen Funktionen belegen.

Das Beste: Der Eingriff geschieht durch Registry-Einträge, es nistet sich also kein mühsames Autostart-Programm im Arbeitsspeicher ein und frisst Ressourcen. Seit meine Insert-Taste mit “Delete” versehen ist (wobei natürlich “Delete” selbst auch noch funktioniert), lebe ich fast tastatursorgenfrei.

6 Kommentare

  1. “Caps-Lock” hat die nette Eigenschaft, die grossen Ä Ö Ü zu ermöglichen. Das funktioniert in einer multilingualen Schweiz leider nicht einfach durch “Shift” und den gewünschten Buchstaben.
    Ich bin sehr froh, dass es diese “überflüssigen” Tasten gibt. DELL hat zum Beispiel mal auf einer Tastatur die Anordnung dieser Tasten geändert – Katastrophe, wenn alles reduziert wird. Meine Finger fanden sich überhaupt nicht mehr zurecht. Da gingen gleich mal 20 Jahre 10-Fingersystematik verloren.
    Ich liebe diese unnützen Tasten, denn sie erinnern mich immer wieder daran, dass auch in einer computerisierten Welt Unnützes kreiert wird…

  2. Na ja… diesen philosophischen Ansatz finde ich bei etwas, das einfach funktionieren soll (ohne nachzudenken, nicht mehr und nicht weniger – hohe Usability nennt man das) reichlich überflüssig. Grosse Umlaute gibts einfach mit der Trema(¨)-Taste und dem dazugehörigen Grossbuchstaben.

    Wers kompliziert mag oder sich in einem Land ohne all diese Zeichen auf dem Keyboard befindet: mit gedrückter ALT-Taste den ASCII-Code des zu tippenden Zeichens auf dem Nummernblock eingeben.

    Die verschiedenen Tastatur-Layouts finde ich auch zum K… – vor allem, wenn Regeln wie “Ctrl-Taste ganz links aussen” verletzt werden. 10 Vertipper pro Stunde sind die Folge – ich hatte mal ein Notebook, das die Fn-Taste statt Ctrl links aussen hatte. Anstatt Speichern (Ctrl+S) gabs ständig Stanby (Fn+S). Super gemacht! Das Gerät hatte ich genau einen Monat… völlig idiotisch, Tastaturkünstlern so ihre Arbeit zu vermiesen.

  3. Trema(¨)-Taste??? Mein lieber Blöker, das ist aber nicht in jedem Programm gewährleistet – noch ist es praktisch und schnell… also, ich bleibe gerne bei meiner altmodischen Caps-Lock.

    Im übrigen schreibe ich auf einer ziemlich coolen Bluetooth-Logitech-Edeltastatur. Die ist für Schnellvielschreiber und und solche wie mich (Nochschnellernochmehrschreiber) super! Hier kann man den Zahlenblock weit wegschmeissen und hat auch nur das nötigste, aber auch individuell programmierbar zur Hand. Bin sehr zufrieden damit.

    Mein Favorit ist übrigens immer noch PAUSE / BREAK! – Das hat schon was mit Computer-Poesie zu tun… 🙂

  4. Hmmm? Die Trema-Taste müsste in jeder Anwendung ganz normal funzen wie alle anderen Buchstaben-Tasten auch. Was soll denn da nicht gehen? Geht auch viel schneller: Trema, Shift+A ist schneller getippt als Caps, A, Caps.

    Wozu diente damals eigentlich die Break-Taste…?

  5. “Wozu diente damals eigentlich die Break-Taste…?”
    Ich schätze um irgendwelche Schleifenabläufe zu beenden, ohne gleich das gesamte Programm zu beenden oder den PC neu starten zu müssen.

    Ich finde, Caps an, ä, Caps aus übrigens wesentlich schneller als Trema, Shift+A, da ich Capslock einfach kurz mit dem kleinen Finger antippen kann, die Trema-Taste hingegen erst suchen muss…

  6. Also ja “Caps-Lock” ist eine sehr nützliche Taste.. Ich meine wie oft verliert man in Chats die Fassung und muss dann schreiben, bzw alles gross schreiben?
    Oder eben wie oben gesagt Ä Ö Ü gross zu schreiben. Geht zwar auch mit ” ¨ ” und dan Shift + O / A / U aber das geht nie so schnell wie Capslock.
    Aber tolles Tool und mich nervt “Insert” auch immer öfters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.