Herbst 1987: Oh, Vanessa!

Velotour im Elsass, Oktober 1987: Die Splittergruppe trifft in Cernay ein (Stutzli, Ruedi, Röbi, Tschaggi, Huldie)Vor 20 Jahren ging in diesen Tagen eines der Highlights der Sekundarschulzeit zu Ende – eine Velotour ins Elsass. Wir hatten uns den Anlass regelrecht erkämpft – die Schulpflege hatte Angst um uns, wie hier nachzuhören ist. Die vier Tage in Frankreich waren idyllisch und abenteuerlich zugleich: Im prähandyschen Zeitalter gestaltete sich die Kommunikation bei Pannen schwierig. So war ich Teil einer sechsköpfigen “Splittergruppe”, die sich zwischen Ronchamp und Cernay plötzlich allein auf weiter Flur fand – und darüber nicht unglücklich war. Wir fuhren zwar einen grossen Umweg über einen kleinen Vogesenpass, hatten es aber sehr lustig und verpflegten uns in einem Supermarché, stolz darüber, auf Französisch ein Stück Pizza bestellt zu haben.

Nachzulesen und nachzuhören sind all unsere Abenteuer in unserer Schülerzeitung (PDF, 4 MB – weitere Highlights: Kommentar zum Wahlerfolg der Auto-Partei – oder, wie es im Blatt heisst, der “Todes-Partei”; nervige Kettenraucherei im Lehrerzimmer) und im “Schülerblabla” auf Radio Raurach; kurz nach der Rückkehr haben wir diese Sendung produziert:

(Lieber in eigenem Player hören? – MP3, 5 MB)

Natürlich wollten wir unterwegs nicht nur die Landschaft geniessen, sondern auch Musik hören: In unsere Bike-Lenkertaschen bauten wir Walkman-Aktivboxen ein; ab den Cassetten lief unter anderem…

Stephan Eicher: Combien de temps
Rio Reiser: Blinder Passagier
Depeche Mode: Never Let me Down Again
Double: Devil’s Ball
Pet Shop Boys & Dusty Springfield: What Have I Done to Deserve This
Hooters: Johnny B.
Fleetwood Mac: Little Lies
Pseudo Echo: Funkytown (ein grauenhaftes Cover, eigentlich)
Chris Rea: Windy Town
George Michael: Faith
Joe Cocker: Unchain my Heart

In jenen Tagen säuselte aber auch das Piepsstimmchen einer 14-jährigen Französin erstmals über den Äther. Zuerst dachten wir: “Was soll das?” – Das Erstaunen wich aber schnell dem Ohrwurmfeeling. Vanessa Paradis’ “Joe Le Taxi” wurde einer der grossen Airplay-Hits des Herbstes 1987.

Wieso bewegt sich die magersüchtig-lolitisch anmutende Dame bloss so seltsam, fast wie wenn sie aus Gummi bestünde? Und – he, – ist dieser Tunnel bei 1:27 nicht der Tunnel, wo Diana zehn Jahre später…..?

2 Kommentare

  1. Na klar doch… weisch nümm?

    As I look back upon my life
    Its always with a sense of shame
    Ive always been the one to blame

    For everything I long to do
    No matter when or where or who
    Has one thing in common too

    Ins Te…
    Ins Te…
    Ins Te…

    INS TESSIN!

    Da gabs aber auch noch “What Have I Done To Deserve This” im Duett mit Dusty Springfield. Das checkten die Redaktoren der damals existierenden Zeitung “Neues SonntagsBlatt” nicht ganz…

    Springfield, What Have I Done...? (Neues Sonntagsblatt, Oktober 1987)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.