Gaumenfreuden in und um Diano d’Alba

Die Trattoria nelle Vigne macht ihrem Namen alle Ehre – sie befindet sich mitten in einem Weinberg. Und erst noch unmittelbar neben dem Agriturismo Il Cortile, das wir schon lobend erwähnt haben.

Kaum sitzt man, gehts los – keine Karte (ausser der Weinkarte natürlich, voller lokaler Köstlichkeiten), s’wird gässe, was ufe Tisch chunnt. Und da chunnt so einiges – eine Überraschung nach der anderen. Fünf Antipasti zuerst mal. So läuft das hier, und so wollten wir das auch.

Nur… vielleicht wären drei Antipasti genug gewesen, oder wir hätten lieber den primo ausgelassen; dann hätte der Magen auch noch ein dolce glatt durchgewunken. So war dann halt nach der Hälfte des secondo… finito! Dabei wäre das Hoppelviech sooo fein gwesen.

Trattoria nelle Vigne, Diano d'Alba, September 2009

Trattoria nelle Vigne, Diano d'Alba, September 2009

Trattoria nelle Vigne, Diano d'Alba, September 2009

Und das alles kostet auch noch fast nichts. Der siebte Himmel für FeinschmeckerInnen – mindestens der siebte.

Die Köstlichkeiten auf der rechten Seite der Collage stammen übrigens vom “Ai Tardì“, ebenfalls in Diano d’Alba gelegen, aber etwas näher beim Dorf – es war wegen Regens und Müdigkeit eher eine Verlegenheitslösung, wir wurden aber nicht enttäuscht. Vielleicht die etwas weniger authentische Stimmung und nicht so währschafte Küche, aber definitiv fein.

Ein Besuch im Städtchen Alba selbst eignet sich ausgezeichnet, um Einheimische zu beobachten…

Alba, September 2009 - Klicken für mehr Fotos

Alba, September 2009 - Klicken für mehr Fotos

Alba, September 2009 - Klicken für mehr Fotos

… und in Neive im “Aromatorio” (gleich neben Kirche und Oratorio…) kann man sich dann auch mal die preislich etwas erhöhte “getrüffelte” Carpaccio-Variante gönnen zum Pranzo.

Carpaccio mit geraaffelten Trüffeln, Neive, September 2009 - Klicken für mehr Fotos

Mehr Fotos aus dem Piemont dieser Tage am Ende dieses Albums.

2 Kommentare

  1. Ah, Schlemmereien (Schlämmereien?) im Piemont – ich habe nicht nur gute Erinnerungen.
    Ich habe mich bei Signora Rosanna an den Antipasti und den Kutteln dermassen überfressen, dass ich eine Nacht lang gekörbelt habe.
    Ich hoffe, es geht dir nicht ebenso 😉

  2. Nun ja, Alba ist nun schon ne Woche her, ich verarbeite einfach alle paar Tage aus der Provence noch das “Best of Piemonte”. Drum kann ich dir versichern, dass wir gesund und zufrieden wieder des Fresslandes entronnen sind 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.