Facebook-Scam: Links mit verseuchten Seiten im Umlauf

Wieso schickt mir Flo einen Link zu einer unbekannten Website namens “kromked” mit dem Subject “Hello”? – Die Nachricht im Facbook-Postfach sah genau so aus wie jene Mails, vor denen in einschlägigen Publikationen oder in Anfängerinternetkursen gewarnt wird.

Und tatsächlich, eine Rückfrage ergab: “Es ist, wie Du’s sagst. Ich hatte vor vier Tagen einen solchen link von einem Freund geschickt gekriegt und jetzt hat mein Facebook offensichtlich dinge verschickt ohne mein Wissen.”

Auch andere warnen bereits vor der Müll-Seite und haben dazu Recherchen angestellt. (Update: Siehe auch hier.)

Auch die neu geposteten Links eines Namensvetters sahen irgendwie verdächtig aus: sezerzeytinleri.com ist nicht wirklich ein praktischer Name, auch wenn er tönt wie ein potentieller ungarischer Vorfahre (Update: warum entfernt der türkische Websitebetreiber nicht endlich den gehackten Teil seiner Seite?). Natürlich auch hier der klassische Scammertrick: Die Seite, auf die man umgeleitet wird, sieht irgendwie aus wie Youtube, heisst aber tatsächlich “Yuotube” und will einem ein “Flash-Update” andrehen sowie schwupps noch eine setup.exe unterjubeln:

Facebook-Scammer-Seite (April 2009)

Nein, danke!

Vorher gelangt man auf eine Seite auf redir2404.com (ach, wie unverdächtig), wo der Title-Tag “tv films theater dvd video dvd” lautet und beim Start gleich mal script type=”text/javascript” src=”?a018825=ec8ce6″ ausgeführt wird. Was für Laien soviel heisst wie: Achtung, Alarmstufe Rot!

Selbstverständlich gilt wie immer: Nichts anklicken, einen stets aktualisierten Virenscanner verwenden, auch mal den Browsercache leeren.

Und am besten sowieso Finger weg von den unsäglichen und oft unseriösen Facebook-Apps, die vor allem eins tun: nerven. Und ab und zu – ist mir schändlicherweise auch schon passiert – eben ohne Wissen des Users Mails versenden. Unter Einstellungen > Anwendungseinstellungen kann man allfällige schon angeklickte Apps entfernen oder anpassen – z.B. Mist wie “SuperPoke” für immer ins Nirvana schicken.

Schade, dass eine an sich ganz lustige und praktische Sache so verhunzt wird: Schneeballschlachten, virtuelle Umarmungen und ähnlich puberträrer Unsinn interessiert die meisten Fatebock-User nämlich ebensowenig, wer welches Schrottquiz gemacht hat uns was sein Resultat war.

Für Letzteres gibts unter Mozilla Firefox immerhin einen sehr effektiven Filter – einfach installieren, und schon sind all die sinnlosen Quiz-Resultate im Nu verschwunden!

8 Kommentare

  1. Heimlich lese ich täglich deinen Blog – obwohl wir uns gar nicht kennen. Lustig ist es auf jeden Fall. Und Dank diesem Eintrag kann ich nun friedlich auf facebook, denn die doofen QUIZZes sind endlich weg. Herrlich! Mach weiter so

  2. Die Scam-Apps sind wohl noch die harmolseren Facebook-Applikationen. Facebook eröffnet mit der Möglichkeit Applikationen über ihre Plattform an User zu verteilen eine grosse Fundgrube für Data-Mining-Praktiker: Über die Applikationen lassen sich ganz gratis Bewegungsmuster an Dritte verteilen (der Betreiber der Applikation muss nicht Facebook sein). So gesammelte Profil-Pools lassen sich für teures Geld an Marketingabteilungen verkaufen. Also: Hände weg von jeglichen FB-Apps.

    Artikel im Guardian

  3. 🙂 bisher hatte ich nichts auszusetzen, auch keine verbesserungsvorschläge.

    doch heute – heute ist alles anders!

    habe mir die super-tolle tag-rettende applikation installiert um bei facebook ENDLICH keine quizzresultate mehr ertragen zu müssen.
    doch heute, nach sauberem neustart von firefox… HUCH – QUIZZ!!!! *schreck*

    tja, scheint wohl bei jedem leeren des caches und der temporären ballastdateien wieder zu verschwinden.

    gut gibt es deine seite noch. Merciii 😉

  4. Firefox-Addons verschwinden aber nicht einfach so… kann fast nicht sein! Addons haben mit dem Cache etwa soviel zu tun wie Apollo 11 mit dem Matterhorn.

    Klick mal auf Extras > Addons. Ist dort GreaseMonkey drin? Wenn nein, wieder installieren und das FBpurity hinzufügen. Klappt das?

  5. Grease Monkey ist installiert. Seh ich auch jedesmal wenn mich das blauäugige Äffli auf der Statusleiste unten auf Firefox anlächelt.

    Habe dank deinen Rat herausgefunden dass ich es nicht neu installieren muss, sondern lediglich über Extras > GreaseMonkey die Option wecken muss.
    Lieber zwei Klicks mehr als die Seite voll mit Augenschmerzverursachenden Quizzes 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.