Die Nacht der langen Löffel in Bern

Die Messer wetzen sie weiter oben, zum Beispiel in der Wäbere oder im Bellevue – jedenfalls sah es vorhin aus dem 12er arg so aus.

Wir am Stalden unten sind friedfertig und machen eine Nacht der langen Löffel – wer diese denkwürdige Nacht (“als die Pläne geschmiedet wurden, die zur Abwahl der peinlichsten Person führten, die je in der Schweizer Exekutive sass”) 1:1 mitbekommen will, kann sich an der JacoBlök-Webcam erlaben.

Die Nacht der langen Löffel vor der Bundesratswahl: Klicken für Webcam Bern-Nydeggstalden

A props Löffel – am Sonntag strahlte SF ja Grounding aus. Meine Grosseltern waren durch und durch integer, ausser in einem Punkt: Sie liessen in Flugzeugen schamlos Besteck mitlaufen. Und so gibts diese Nacht nicht nur lange Löffel und morgen hoffentlich tüchtig eins hinter die selben Blochers, sondern auch Swissair- und Crossair-Löffel.

Swissair- und Crossair-Löffel aus dem grosselterlichen Nachlass

13 Kommentare

  1. Wenn Heute “die peinlichste Person, die je in der Exekutive sass” abgewählt wird, könn wir uns ja ab Morgen endlich ob einem Bundesrat ohne Micheline Calmy-Rey freuen. Durchaus ein sympathischer Gedanke.

  2. Erpresser gehören nicht in eine Regierung. Die sollen dann mit dem Chrischtoph, auf dessen betretenes Gesicht ich mich schon freue, schön brav in die “Opposition” gehen, wie die das nennen – dann haben wir endlich Ruhe: Die sollen dann ein wenig täupele und wir können sie einfach ignorieren. Super! Dann kann endlich wieder vernünftig Politik gemacht werden.

    Die SVP kann dann ihr Geld für realsatirische Zeitungen rausschmeissen, die kaum einer lesen wird, und Unterschriften für Initiativen und Referenden sammeln, die scheitern werden oder ohenhin für ungültig erklärt.

    Dabei brauchen wir 71%, die sie nicht gewählt haben, die Peino-Partei ebensowenig länger zu beachten wie wir ähnlich gelagerte Gruppen wie die Autopartei oder die NA/SD nie wirklich ernst genommen haben.

  3. Von der SVP wurde meines Wissens noch nie ein Referendum für ungültig erklärt. Dagegen ist immer noch eine gewisse “Verwahrungsinitiative” im Parlament hängig, die von einer grossen Mehrheit des Volkes angenommen wurde und nun von den Linken bekämpft wird. Das ist also Demokratie im linken Verständnis…

  4. Nein, es ist anders: Wenn man sich als geltende Recht hält, hat man auch keine Probleme. Wenn man in einem Rechtsstaat das Gefühl hat, das Recht auf eigene Art und Weise auslegen zu können, dann klappt das halt nicht. (Das ändert nichts daran, dass ich gewisse Anliegen der InitiantInnen unterstütze, aber die dahinter stehenden Leute ziemlich schräg finde.)

    Und jetzt schauen wir mal, was die Tochter jenes Mannes, den wir als Kinder doch immer mit kleinen blauen Wesen mit weissen Kappen assoziierten, so fertigbringt. Wäre cool, wenn mein Heimatkanton Graubünden wieder einmal im Bundesrat vertreten wäre.

  5. Ist letztlich egal im Moment. Ich hab soeben gejubelt wie das letzte Mal bei einem Fussball-Sieg der Schweiz… dieser Arschtritt für die SVP bzw. den Blocher-Flügel (die Mehrheit der Partei) tut nach dem 21. Oktober einfach huere guet.

    Und derweil sind die Websites der News-Medien kaum noch erreichbar…

  6. Ich zitiere Thomas:

    Da Frau Wiedmer nicht annehmen wird, wird es erst richtig interessant.

    Ihr wisst schon immer alles im Voraus bei der SVP, gell? Drum nehme ich auch das ganze Oppositions-Chinderlizüügs nicht so ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.