Die Krux mit dem Kaffee

Langsam geht die Zeit hier im Südwesten dem Ende zu – der Berner Alltag naht wieder, und damit auch der Mangel an Kaffeespezialitäten und Beizen, wo man gemütlich fläzen kann, lesen, gratis surfen, arbeiten… ich war hier kaum je im Starbucks, zumal die unabhängigen Coffee Shops den besseren Kaffee mit der besseren Auswahl bieten, siehe z.B. hier.

Nun ja, wenns keine Alternativen gibt...

Das ist ja gut und schön – aber in Bern gibts ja ausser *$ kaum nen Ort, wo es Sofas zum Verweilen hat und man zwischen mehr als Espresso, Gaffegrääm und Schale auswählen kann. Im Parterre und Progr wird man vollgeschlotet, im Tibits sind die Sitze unbequem, und oft muss man sich ja fast schämen, das Notebook auszupacken. Bei Ädu gibts immerhin Mocha und keinen Rauch mehr, aber grad sitzen bleiben mag man da auch nicht den ganzen Nami. Und von Gratis-WLAN nirgends eine Spur, ausser ein Banause hat sein Netz zufällig nicht abgedichtet.

Ein letzter Hinweis, wie es sein müsste, aus einem Kaff namens Silver City, New Mexico – ziemlich am Ende der Welt. Und Bern ist doch, hmm… eigentlich nicht sooo am Ende der Welt.

Rejuvenations, Silver City, New Mexico - 30.August 2006

Ja, die Gegend hier hat wieder mal abgefärbt. Aber keine Sorge – nicht so sehr, dass ich mir das da kaufen würde, urks:

Urks... in einem McDoof irgendwo in Arizona, August 2006

Morgen überflieg ich dann auf dem Weg über den Atlantik Ernesto, der uns wohl nächste Woche in Mitteleuropa als Island-Sturmtief den offenbar kurz zurückgekommenen Sommer wieder vermiesen wird. Tja.

7 Kommentare

  1. Das “Domino” hat sowieso das beste Interiör. (Nur die Website wäre ein Redesign-Kandidat für ah,ja!, das.zeichen & Cie.)
    Aber was ich eigentlich tippen wollte, Herr Jacoblök, apropos WLAN: Muss denn der Mensch immer und überall compüterlen? Nächsten Sommer steht hier wohl ein Motzblogeintrag, wo du dich über fehlendes WLAN beim Aareschwumm beschwerst!

  2. @Matthias: Wo stand denn, dass hier HTML erlaubt sei…? 🙂 Aber ich habs, wie gesehen, gern geflickt. Danke für den WLAN-Hinweis! Ists wenigstens gratis?

    @db.: Die Website ist ja tatsächlich DER Horror. Muss da wohl mal näxtens ein ernstes Wörtli reden gehen, auch wenn die Leute aus dem Libanon wohl grad andere Sorgen haben – verständlicherweise.

  3. db hat recht: es *muss* wirkli nid überall gekompüterlet sein. es reicht ja oft auch nur mit offenen WLAN ähh augen in die gegend zu gucken und sich vieles merkend in eleganten moleskine notebooks ähh notizbüechli kritzeln. just pure frickin’ old style.

  4. sultan und db sind einfach so ein wenig konservative altmödler. ich find, es arbeitet sich je nach arbeit einfach besser in cafés mit WLAN. und sultan: hilfst du mir mal dabei, die ISO-8859-1-UTF-8-umlautproblematik in der wortpresse zu lösen? muss nicht in café mit WLAN sein. darf aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.