Die grössten Schweizer Hits: Und Dominique? Rondeau? Arhoolies? Saltbee?

Klar: “Die grössten Schweizer Hits” ist von A-Z ein Abklatsch von RTLs ultimativer Chartshow. Francine Jordi, Beni Turnheer und Roman Kilchsperger nerven. Epiney? Nicht schon wieder. Pfeutis “Schwanz so wiiss wie Schnee”? Get outta here!

Aber – da sind auch Perlen. Phil Carmen! Schon lange nicht mehr gesehen – zuletzt hatte ihn wohl Peter Walt im “Kosmos” ausgegraben. Von Carmen gabs aber nicht nur “On my way in LA”, sondern auch Minihits wie “City Walls” (mit Brian Auger, 1987). Der Innerschweizer lebt heute in Florida – und kam auch mit grauer Mähne extrem sympa rüber.

Touch el Arab! Die Basler Elektropopper wurden zwar nur am Rande erwähnt, aber an ihren “Muhammar” erinnern wir uns gerne – mehr zu unserem Skilagerhit dann im Januar zum 20jährigen Jubiläum.

Irrwisch, herrlich – und natürlich die Wahlkampfhymne der SVP schlechthin (schön wärs), “Europe” von Steve Thomson

Und, ha! – natürlich Peter, Sue und Marc. So müssen Schnulzen sein, genau so. Schwelg. Und so freuen wir uns auf die weiteren Folgen der Sendung.

Aber… wird die Redaktion von “Die grössten Schweizer Hits” auch Pop-Perlen wie Rondeau, Dominique oder die Arhoolies ausgraben? Oder hört für die Rechercheure Basel bei den Lovebugs auf?

Blicken wir zurück: Es war in den späten 1980er- und den frühen 1990er-Jahren. Der Blöker war damals Hitparaden-Moderator einer Provinz-Radiostation im Baselbiet. “Basel One” heisst der Sender heute, “Radio Raurach” hiess er damals. Das tönt seltsam, doch immerhin: Wir waren jung und aufmüpfig, hörten am Morgen DRS3 und spielten am Nachmittag (meist zum Leidwesen des Chefs) die gleichen Songs.

Eine wunderbare Sammlung vieler dieser Stücke ist Rainer Luginbühls Sampler “-tis is it!”, eine liebevolle Zusammenstellung von Bands, die 1975-1990 im legendären “Atlantis” aufgetreten waren (damals unter der Leitung von Onorio Mansutti und Eddie Cassini). Ich habe das Original-Interview leider nicht mehr, aber Rainer erzählt in diesem Kurzbeitrag aus dem Jahre 1990 (mit einem Stück Arhoolies am Schluss), wie beispielsweise Jean Tinguelys Cover auf seltsame Weise nach Basel geflogen kam:

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 680 KB)

Der grösste Airplay-Hit 1989/90 war aber Track 8 auf “-Tis is it”: Rondeau mit “Early Plane”. Die späteren Begründer von “The Saltbee” veröffentlichten 1990 die CD “Early Planes And Rondeau, Early Planes and Singing Memories, 1990 (Klicken für grosse Ansicht)Singing Memories”, eine Sammlung von 16 älteren und neueren Songs. “Early Plane” stach heraus – wir spielten den Song rauf und runter… und wollten natürlich auch mit einem Bandmitglied sprechen. Das war kein geringerer als Matthias Erb, seit Jahren als DRS3-Moderator und Musikkenner bekannt – im Frühling 1990 arbeitete er noch bei Radio Basilisk, wollte das aber im Interview keinesfalls erwähnt haben…

Bitte habt Nachsicht mit dem Interviewer, er war damals erst 18. Das Gespräch fand am 19. Mai 1990 in der Radio-Raurach-Hitparade statt:

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 6.1 MB)

Ein Blick ins Booklet fördert übrigens auch zu Tage, dass unser Lieblings-Musikjournalist Jean-Martin Büttner, Gast in zahlreicher unserer Blockseminare, die Lyrics von “The Man in Stripes” beigesteuert hat.

Saltbee, This Means a Lot, 1994 (Klicken für grosse Ansicht)(Nebenbei erwähnt: “Saltbee” ist natürlich ein leicht verfälschtes Anagramm von “Beatles” – in meinem ersten Berner Studiensemester traten die Basler u.a. an den Berner Songtagen auf, einer später leider aufgegebenen Erfindung Polo Hofers) und spielten Lennon/McCartney-Kompositionen, die es nie zu Beatles-Ruhm geschafft hatten. Die CD “That Means a Lot” aus dem Jahre 1994 läuft heute noch oft bei mir zu Hause.)

Matthias erwähnt im Gespräch auch die Aufnahmen zu Dominique Alioths neuer Platte, auf der er Backing Vocals sang.

Ja, Dominique, seufz – er wird oft als geistiger Vater der Lovebugs genannt, und Albert Kuhn (für einmal ohne Handtäschli, was auch noch ein Hint für “Die grössten Schweizer Hits” wäre) schrieb 2003: “Aus dem Kunstlied- und Kinks-Fan Dominique Alioth hätte ein Exportartikel werden können – es geschah nicht. Heute sind die Lovebugs genau an dem Punkt.”

Dominique Alioth ereilte 1999 das selbe Schicksal wie später ein anderes Basler Musikgenie, Martin Schenkel: Beide starben an Krebs. Zu gerne hätten wir von beiden noch mehr gehört.

Mit Dominique sprach ich anlässlich der Hitparade live von der MUBA 1990 – bedepperterweise habe ich das Gespräch nicht komplett archiviert, und so sind nur Anfang und Schluss erhalten, wo Dominique den schaurig schlecht vorbereiteten und im Umgang mit Musikern ungeübten Jungmoderator zärtlich verarscht, als es um seinen Familiennamen geht:

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 1.2 MB)

Während ich die LP “Fantastic Nights” nervenderweise verhühnert habe, gibts gute Seelen, die Dominique auf YouTube verewigt haben – samt Interview am Schluss (was ist das für ein Moderator?):

Dieses Video von “Irene” wurde übrigens in der legendären SF-Musiksendung “Downtown” aufgenommen, am Ende sieht man sogar den guten alten Ernst Buchmüller – der übrigens kürzlich in einer Zürcher Beiz plötzlich an meinem Nebentisch sass, so schliessen sich Kreise wieder.

Erstaunlich – “-tis is it” scheint das verbindende Glied all dieser Bands und Interpreten zu sein.

Auch Dominique And The Wondertoys waren auf dem Sampler vertreten, ebenso wie die in “Die grössen Schweizer Hits” erwähnten Polo Hofer, -tis is it: Die Atlantis-CD aus dem Jahre 1990 (Klicken für grosse Ansicht)Irrwisch, Phil Carmen, Bo Katzman und Steve Thomson. Die Sauterelles und Span dürften in späteren Sendungen noch drankommen. Hoffen wir, dass auch die Atlantis-Helden Lazy Poker, Dominique, Taboo, die Arhoolies und Rondeau zumindest noch einmal erwähnt werden. Sie hättens, quasi im Rahmen des SRG-Bildungsauftrags, mehr als verdient. Auch wenn schlussendlich Kalamitäten wie Gölä oder Francine Jordi im Telefon-Voting siegen.

Nochmals zurück ins Tonarchiv des Jahres 1990: Das war auch die Zeit, als die CD langsam die LP ablöste – ich fragte damals drei Plattenverkäufer vom kleinen Quartierladen bis zum City Disc, ob die LP tot sei.

(Lieber in eigenem Player hören – MP3, 2.9 MB)

John Loepfe bewies in einer Zeit, als wir noch “Cassettli” aufnahmen und ein tragbarer CD-Player mehrere hundert Franken kostete, Weitsicht: “Was kommt nach der CD? Der Mikrochip, den es heute gibt, hat die Länge einer Musik-Single. In 10 Jahren bekommen wir eine LP drauf. Die bespielbare CD dürfte auch bald kommen.” Und nur zwei Jahre, nachdem Ralph Lewin von “City Disc” behauptete, die LP sei nicht tot, läutete die Kette das Vinyl-Ende ein.

Grad heute, 17 Jahre später, hab ich meinen neuen 8GB-USB-Stick in Betrieb genommen und ein paar MP3-Dateien draufgeladen. Was werden wir anno 2024 in Betrieb nehmen? – Egal: Rondeau, Dominique und all die anderen werde ich garantiert auch wieder draufladen.

15 Kommentare

  1. >Pfeutis “Schwanz so wiiss wie Schnee”?

    Auch eine interessante Variante, die mit dem Schwanz. Mein Favorit bleibt aber immer noch “Schnee so weiss wie Schwan”. Wenn ich mich nicht täusche, hat das die Allschwil Posse so in die Welt gesetzt.

  2. Also ich hab diese wunderbare Fassung von meinem Bürogschpändli, zufällig die Gattin eines weiteren international erfolgreichen Schweizer Musikers, der leider kaum in der SF-Sendung erwähnt werden wird… wir haben ein Abkommen: Sobald Gölä oder Bobo am Radio krächzen, wird ab- oder umgeschaltet. Aber beim “Schwan” singen wir vorher immer unsere Version eine Strophe lang laut mit.

  3. Der Moderator beim Dominique Clip ist im übrigen Frank Senn. Dominique Alioth bleibt der Beste Schweizer Musiker und Songwriter. R.I.P.

  4. Hallo
    Habe gesehen Du suchst noch “Fantastic Nights”. Was viele nicht wissen: Dominique hat unter dem Pseudonym “TUNE TAYLOR” das Album “Fantastic Nights” auch im Ausland veröffentlicht. Dieses gibt es immer mal wieder auf ebay.de zu kaufen!

  5. Hey wenn hier schon mal ein paar “Dominique” Kenner versammelt sind; Gibt es tatsächlich eine Vinylsingle einer Band die “Big Time” heisst und auf der Dominique und der Bikinis Sänger zusamen singen?

  6. Hallo zusammen, ich habe gerade meine Dominique CD Sammlung auf 4 erhöht. Damit habe ich wohl alle offiziellen CDs. Ich vermisse aber die Musik aus dem Vinylzeitalter. Meine Wondergirls / -boys / Dominique Singles und LPs habe ich schon vor Jahren einem Händler vermacht.
    Gibt es eine Möglichkeit die tollen Songs der frühen Jahre als mp3 Dateien zu bekommen?
    Hat die jemand digitalisiert?
    Danke für einen Tipp.
    Gruss
    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.