Die dümmsten Raucher, Teil 3

Beliebt: An der Tram- oder Bushaltestelle noch schnell eine anzünden, nach Einfahrt des Gefährts die glühende Zigi auf die Strasse werfen, im Bus ausatmen. Diese beiden Individuen hier zelebrieren das in Reinkultur.

Raucher an einer Bushaltestelle in Bern: Ihr nervt!

Liebe Raucherinnen und Raucher: Auch wenn es an sich selbstverständlich ist, solls nochmals gesagt sein – die Chance ist relativ gross, dass an Haltestellen ein grosser Teil der anderen Wartenden euren Qualm eine Zumutung findet. Hört bitte einfach auf mit diesem asozialen Verhalten.

Weitere Folgen dieser Serie: Teil 1, Teil 2, Teil 4, Teil 5, Teil 6

10 Kommentare

  1. Moment, da hab ich dann auch noch ein Wörtchen mitzureden. Diese Antiraucherkampagne, nur damit Google schöne Antiraucher-Ads unter deinem Blog einblendet, finde ich jetzt ziemlich daneben und diskriminierend. Jawoll. 😉

  2. Aha, Du auch asozial? 🙂

    Was Guugl da einblendet, darauf hab ich leider keinen Einfluss – aber ich gebe zu, dass da oftmals Skurrilitäten drunter sind. Manchmal gar Dubioses. Aber ihr seid ja alles mündige SurferInnen!

    Mir ists eigentlich Wurst, wenn jemand raucht. Wenn jemand aufhören will, bitte – ich bin kein Entwöhnungsapostel. Ich paffe selbst ab und zu eine, und mit meinen rauchenden Bürogschpänlis wären die Diskussionen weitaus weniger lustig, gäbe es keine Zigis.

    Die Schmouckers sollen ihre Abgase einfach dort verbreiten, wo es garantiert niemanden nervt. Das ist kaum zuviel verlangt.

  3. Nun gut, seit Stadlers ungehobeltem bis kindischen “Club”-Auftritt ist selbst Schuld, wer so einen noch ernst nimmt. Ich finde ihn nicht partout eine Tröte und ich greife auch öppedie gern zum Zweihänder, aber er sieht oftmals die Grenzen *echt* nicht. Dieser Mann liebt das Provozieren – lassen wir ihm die Freude. Unterhaltsam ist es alleweil.

    Bei der Weltwoche ist die Lage ähnlich: Fett ist gesund, Passivrauchen auch. Schreib das pure Gegenteil von dem, was alle schreiben, und man beachtet dich. Auch hier: Why not – kann man machen, ich verurteile das nicht partout, weil ich politisch anders gelagert bin als das Blatt oder der “guten alten” Weltwoche nachtrauere, die ich mit 15, 16 jeden Donnerstag verschlungen habe.

    Aber Stadler UND Weltwoche… hmpf!

    Generell: Ich finde es lustig, wie man als Antirauch-Aktivist immer wieder auf Studien gelenkt wird, die beweisen sollen, dass Passivrauchen nicht schädlich sei, dass keine Korrelation zwischen Rauchen und Krebs bestehe, ja gar dass Leben generell ungesund und gefährlich sei.

    Mit letzterem bin ich sogar einverstanden. Aber: Mich interessieren die Forschungsergebnisse und Studien eigentlich nicht (auch wenn mir ehrlich gesagt alleine schon der GMV sagt, dass Rauch nicht gesund sein *kann*, ja schädlich sein *muss*). Mir gehts primär darum, dass Rauch *nervt* – dass die Kleider umgehend miefen, dass es unangenehm ist in der Nase, dass die Augen brennen.

    Obs dann auch noch schädlich ist – vermutlich schon, aber darum gehts nicht unbedingt.

    Es geht um die verdammte Unhöflichkeit, um den grenzenlosen Egoismus, den viele RaucherInnen an den Tag legen, indem sie sich immer und überall, wo es nicht explizit verboten ist, eine Zigi anzünden. Und sich keinen deut drum scheren, ob jemand da ist, der sich dadurch gestört fühlt. Die Serie “die dümmsten Raucher” zeigt in den kommenden Wochen weitere solche Situationen.

    Oder furzt Du hemmungslos in einer Schlange am Skilift? Leidest Du unter akutem Stinkschweiss und duschst dennoch nie und benutzt kein Deo? Machst Du die Wohnungstüre auf, wenn Du was penetrant Riechendes kochst, damit der Duft ins Treppenhaus zieht?

    Eben.

  4. Ich bin ja leider selber immer noch ab und zu Gelegenheitsraucher, ich gebs ja zu. Aber ich gebe mir immer alle grosse Mühe nicht an Orten zu rauchen, wo ich der einzige bin und andere stören könnte. Ich nerve mich schon immer ab solchen Leuten. Wo die Luft sauber ist will auch ich sie geniessen!

    Die allerdümmsten Raucher die mir je begegnet sind, haben in Grenchen im Migros Lift (!) geraucht! Ich wollte gerade in den Lift rein, als die Zigis anzündeten. Ich habe Wörtlich gesagt: “Es ist aber nicht wahr dass Ihr im Lift rauchen wollte? Läck seit Ihr Schweine!” Ich bin daraufhin die drei Etagen hochgelaufen, wo ich den Idioten erneut begegnete und nochmals fluchte….

  5. Diese Serie hat was von einem mittelalterlichen Pranger: wie ‘dumm’ die jeweils abgebildeten Raucher sind, wissen wir nun alle nicht. Und es dient der Sache nicht ganz (und, ja: ich bin auch Nichtraucher), da die hier Abgebildeten nichts Verbotenes tun (auch wenn sie was Verbotenes täten, wäre es nicht korrekt sie so an den Pranger zu stellen).
    Ich hoffe der Blöker steckt den abgeföteleten Menschen gleich auch noch ein entsprechendes Xundheitsblättli in die Nikotinfinger und erwähnt, dass man sich immer gesund ernähren und nie Alkohl trinken sollte und sowieso: regelmässig Sport! … Seufz… sind wir Gutmenschen!
    Bei aller Sympathie für den lieben Blöker: das ist leicht Talibanesk und erinnert an US-amerikanische Vorbilder wo man gleich die Adressen und Fotos von Pädophilen im Internet veröffentlicht. Just don’t do it!

  6. Anders merken es diese Leute halt nicht.

    Das Ziel ist sicher auch, durch den blickesken Titel etwas Aufmerksamkeit zu erregen. Das gelingt offenbar, wenn das der sultan talibanesk findet 🙂

    Und Leute, welche die hier skizzierten Dinge tun, sind aus meiner Sicht schon ein wenig dumm. Man könnte auch sagen: Ihnen geht eine gewisse Empathie ab, was in bestimmten Situationen adäquat bzw. ein gemeinhin akzeptiertes, rücksichtsvolles Verhalten ist.

    Ein solcher Titel wäre dann aber definitiv zu wenig Aufsehen erregend. Wenn sich nur schon einE RaucherIn über die Inhalte hier nervt und sich das nächste Mal an der Bushaltestelle eben doch überlegt, eine anzuzünden oder nicht, ist das Ziel bereits erreicht.

    Die Serie wird ganz sicher weitergehen. Mein Bildarchiv ist prall gefüllt mit weiteren Beispielen von Egomanen, die eigentlich bestraft gehören – leider, da hast Du Recht, fehlt dafür (noch) die gesetzliche Grundlage. Aber nicht alles, was nicht explizit verboten ist, ist auch akzeptiert oder tolerierbar – siehe obige Beispiele. Furzen in der Bergbahn ist ja auch nicht verboten. Kommt aber letztlich aufs Gleiche raus wie Zigis an der Tramhaltestelle.

    Und im Gegensatz zu den von Dir erwähnten Ami-Prangern ist hier niemand erkennbar oder identifizierbar. DAS wäre dann ganz sicher illegal.

    Du bist einfach etwas zu freundlich mit Dösköppen, die nichts anderes als blossgestellt gehören.

    Mein Job ist es auch nicht, diese Leute vom Rauchen fernzuhalten oder ihnen gesundheitsapostelmässig Tipps zur Entwöhnung zu geben. Die sollen ruhig rauchen; tu ich ja selbst ab und zu. Aber sobald sie andere stören – hier konkret mich; in einer Situation, in der ich ganz sicher keinen Rauch will -, rufe ich halt aus.

  7. Ach ja… soeben im Archiv entdeckt – diese Serie hat eine gewisse Tradition.

    Schon vor 21 Jahren stellte ich in unserer Schülerzeitung das rauchgeschwängerte Sek-Lehrerzimmer an der Pranger (PDF mit vollständigem Text, 3 MB): “… als ich einmal an die Lehrerzimmertüre anklopfte und mir eine stinkende Qualmwolke entgegenkam. (…) Rücksichtnehmen scheint also nicht ‘in’ zu sein – und Beispielstehen für Schüler auch nicht… Pädagogik??? Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, der diesen Artikel liest – sagen Sie den Rauchern einen Gruss. Sie sollen diesen Bericht auch lesen. Und etwas nachdenken.”

    Immerhin sind wir zwei Jahrzehnte später soweit und beginnen das Rauchen langsam aus dem öffentlichen Raum (und von Schulen sowieso) zurückzudrängen. In weiteren 20 Jahren sind wir wohl soweit und müssen uns im Alltag nicht ständig den Rauch einiger Egoisten reinziehen. Wieso geht immer alles so lang?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.