Die besten Weihnachtssongs

Alle Jahre wieder wird der Blöker im Dezember sentimental, nimmt seine selbst gebrannte Weihnachtssong-CD hervor, schaltet den Computer aus und zündet ein paar Kerzen an. Was dringen denn da so für schöne Klänge ins Ohr?

Die Klassiker

Band Aid – Do They Know it’s Christmas (1984): Wer hätte gedacht, dass nebst Bob Geldof auch der Ultrastimmer Midge Ure da seine Finger drin hatte? Ich habs erst aus Wikipedia erfahren – und mir die Haare gerauft: Hört man doch, eigentlich, gopf. Aber ich gehe immer noch davon aus, dass es den Hungernden in Afrika scheissegal war, ob Weihnachten ist oder nicht – froh um die Erlöse aus dem Song waren sie sicher dennoch.

USA For Africa – We Are The World (1985): Kurz nach Band Aid mussten die Amis ja fast nachziehen. Ein Tränendrüsen-Meisterstück, geschrieben und produziert von Quincy Jones, Michael Jackson und Lionel Richie – eigentlich gar kein Weihnachtssong, passt im Dezember aber am besten.

Wham – Last Christmas (1984): Wohl DER Weihnachtssong für in den frühen 1970ern geborene. Band Aid ist schöner, USA For Africa diente auch einem guten Zweck – doch George Michael und Andrew Ridgeley schaffen es einmal mehr, uns um den Finger zu wickeln. Und das nicht nur wegen des in Saas Fee gedrehten Videoclips (weiterer Bericht dazu hier).

Frankie Goes to Hollywood – The Power of Love (1984): Da kann man richtig relaxen und es nicht do-en. Waren im Wettstreit mit Wham um die Weihnachts-Nummer-Eins 1984 – im Clip spielten Holly & Co. die Weihnachtsgeschichte nach.

Die Schnulzen

Warum viele Worte verlieren – wenns keine Kindheitserinnerungen wären, würde man diese Songs niemals hören:

– Bryan Adams – Christmas Time
– Shakin’ Stevens – Merry Christmas Everyone
– Chris Rea – Driving Home For Christmas

Die Alternativen

Klaus Lage – Weihnachtszeit: Wie halt Deutschrock Mitte der 80er so war – mit einem heftigen Grauschleier überzogen. Doch bei aller Bitterkeit: Klaus ruft immerhin wieder mal daheim an.

Ben Vaughn – The Man Who Has Everything: Ben erzählt die Geschichte eines bedepperten Typen, der alles hat… “but I don’t have you”. Der Song aus der LP “Dressed in Black” war zu den “Amtl. bew. Störsender”-Zeiten von DRS3 hoch oben in den Dezember-Playlists.

Pretenders – Have Yourself a Merry Little Christmas: Die Schnulze tönt aus dem Munde Chrissie Hyndes schon viiiel besser.

Die Verkannten

Paul McCartney – Once Upon a Long Ago: Als Maccas Welt noch in Ordnung war – bei seinem Christmassong von 1987 erinnere ich mich vor allem an den Videoclip, als Päuli am Rande eines steilen Cliffs Gitarre spielte. Hört man heute nie mehr am Radio.

Jona Lewie – Stop The Cavalry: Kurz zuvor hatte er einen Hit mit “You’ll Always Find Me in the Kitchen at Parties”, im Dezember 1980 erzählte er die Geschichte vom Soldaten, der an Weihnachten heim möchte. Paradoxerweise gelangte der Song erst im Frühling 1981 in die Schweizer Hitparade.

The Pogues – Fairytale of New York: Ohne Kirsty MacColl würde noch mehr Whisky aus dem Stück triefen – schaffte es 1987 auf Platz 2 in England.

Die Langhaarigen

Slade – Merry XMas: Weihachtskommerz à la Beginn der 70er; die dritte Nummer Eins für Slade.

John Lennon & The Plastic Ono Band – Merry Christmas (War Is Over): Auch wenn der Satz in Klammern leider niemals stimmen wird: Nett.

White Trash

Bing Crosby – White Christmas: Uaaaaah! Aber eben. May all your Christmasses be white.

Dean Martin – Winter Wonderland: Pling, plang, plung… bringeling… auch hier wähnt man sich in Pleasantville.

The Beach Boys – Little Saint Nick: Nicht grad Trash, aber irgendwie schonesbizzli.

Diverse: Santa Claus is Coming to Town: Keine Ahnung, von wem die Version auf meiner CD ist. Es gibt Dutzende!

8 Kommentare

  1. Ah, das waren noch Videos… 80er in Reinkultur! Immens cool, wie sie den Chlapf Harry-Hasler-mässig einfach irgendwo vor die Talstation stellen und dann an den im Hintergrund wartenden SkifahrerInnen vorbei in die Gondel huschen – welche die Bande aber nicht etwa über die Baumgrenze führt, wie die Einstellung suggeriert – sondern in eine Ferienhaus, das wohl weit unterhalb der Talstation liegt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.