Der arme Ueli – oder wie Christoph wieder Nationalrat wird

… nein, für einmal gehts nicht um Maurer, sondern um Schlüer.

Schon zum dritten Mal wird er quasi abgewählt, falls die SVP beschliesst, Blocher via Kanton Zürich in den Nationalrat zurückzuhieven (alle Methoden sind im Tagi beschrieben): Eine gewählte Person verzichtet, Schlüer würde nachrücken, muss aber verzichten (wie er bei einer Wahl des anderen Ueli in den Ständerat schon nachgerückt wäre – auch diese Hoffnung ging bachab).

Wer verzichtet also? Ueli Maurer, Christoph Mörgeli, Toni Bortoluzzi, Max Binder, Hans Fehr, Natalie Rickli, Bruno Zuppiger, Alfred Heer, Jürg Stahl, Hans Kaufmann, Hans Rutschmann, Ernst Schibli?

Freiwillige vor!

“Hans” hats etwas viele im Rat. Auch wenn ich den Namen Direktverwandschaftsbedingt nicht unsympathisch finde – drei von einer Liste sind entschieden zuviel. Also: Fehr, Kaufmann, Schibli antreten zum Strohhalme ziehen!

Nun – die Variante der Realitätsverlust-Debilo-Fraktion (des grösseren Teils) der SVP wäre wohl: Jemandem viel Geld zahlen für den Verzicht auf das Nationalratsmandat, jemand anderem ebensoviel, dann zuerst Schlüer nachrücken lassen und Blocher als gewählt erklären. Dann haben wir im Nationalrat zwar wieder das Zürcher “trio infernal” Ueli-Ueli-Christoph, aber wie gesagt: Alles ist besser als Blocher im Bundesrat.

Bleiben wir realistisch. Falls die SVP den Trick mit einem Verzicht probiert: Ein vom Volk gewähltes Mitglied müsste zurücktreten, 22 vom Volk gewählte Nachrückende auf der Zürcher Liste 1 (PDF, 2 MB) müssten ablehnen.

Ist das der vielbeschworene Respekt der SVP vor dem Volkswillen?

9 Kommentare

  1. Der totalitär geführten Zürcher SVP ist doch jedes Mittel recht, den “Volkswillen” (von welchem Volk eigentlich) durchzuboxen.

  2. Deine höchst emotional-primitiven Kommentare sind ein Beweis, dass andersdenkende Menschen ihre Ziele, Typen wie Dich zu treffen, nicht verfehlt haben…

    Ich lach mich weg….

  3. tja, wer hat eigentlich die wahl von frau schlumpf vor dem parlament erstmals verfochten? genau, es war herr zidiadis (oder so ähnlich geschrieben). wie wir alle wissen steht er ganz links. wie wir wissen hat er als nationalrat kandidiert. wie wir wissen wurde er nicht gewählt. und wie wir wissen ist er nun dank dem verzicht eines gewählten parlamentsmitgliedes zugunsten eben dieses herren zidiadis wieder im amt. naja. . . soviel zur svp, die nach ihnen etwas nicht tun darf, was die linke gerade vorgelebt hat.

  4. Ist das der vielbeschworene Respekt der SVP vor dem Volkswillen?

    Wenn die SVP von Volkswillen spricht meint Sie normalerweise die SVP Wähler, und diese wären damit einverstanden! Und genau diese Wähler wurden bei der Bundesratswahl hintergangen.

  5. @Helvetia: Ich freue mich sehr, dass ich Dich zum lachen gebracht habe. Weiter so!

    @schleisser / Embe: Ich freue mich noch mehr, dass die SVP und ihre AnhängerInnen immer alles so schön wissen. Ein intelligentes Völkli! Ihr wusstet ja vorgestern auch schon, dass EWS die Wahl ablehnen wird… – Der Typ heisst übrigens Zysiadis. Nicht mein Freund, aber er hat im Gegensatz zu den meisten SVPlern wenigstens Schalk. Zurücktreten und einem Nachrückenden Platz machen darf, wer will – die Frage ist, ob es demokratisch und zulässig ist, wenn man das mit System macht und eine ganze Liste übergeht. Ich halts mit dem Tagi und halte das für “…höchst undemokratisch und missbräuchlich. Vor allem aber würde es eines endgültig beweisen: dass der Vorwurf nicht unberechtigt ist, die SVP betreibe mit Christoph Blocher einen unsäglichen Personenkult.”

    “Unsäglich” ist hierbei noch nett ausgedrückt.

    Und noch ein PS für Helvetia – ich kann Roland Schlumpf nur beipflichten:

    “Wenn er nun dennoch nicht wieder gewählt wurde, hat das mit seiner Person zu tun. Seine rücksichtslose Art kommt schlecht an. Und sie ist nicht erforderlich, um seine politischen Ziele zu erreichen. Vielmehr hat sie das Funktionieren des Kollegiums Bundesrat beeinträchtigt und liess Blocher in heiklen Fragen stranden. So ging er die Privatisierung der Swisscom statt mit Fingerspitzengefühl als Elefant im Porzellanladen an. Schliesslich führten auch seine mangelnde Bereitschaft, Macht zu teilen, und sein fehlender Respekt vor den Institutionen des Rechtsstaats zur Weigerung der Bundesversammlung, ihn wieder zu wählen. Dieses Korrektiv hat gespielt. Das ist beruhigend.

    Mit der Abwahl Blochers begibt sich die SVP nun in die Opposition. Entgegen der Darstellung von Fraktionschef Caspar Baader wurde die Partei nicht dorthin geschickt. Sie hat diesen Rückzug freiwillig gewählt und sich damit als schlechte Verliererin gezeigt. Nur weil ihr Kandidat oder ihre Kandidatin nicht gewählt wurde, sind andere Parteien in früheren Jahren auch nicht aus dem Bundesrat ausgetreten. (…) Um ihre Zwängerei zu rechtfertigen, führt die SVP den Volkswillen an. Fast 30 Prozent hätten die Partei gewählt. Und diese Bürgerinnen und Bürger wollten Blocher im Bundesrat, lautet die Argumentation. Tatsache ist, dass die SVP mit ihrer Wahlkampagne den Wählerinnen und Wählern vorgegaukelt hat, sie könnten mit der SVP-Liste Blocher in den Bundesrat wählen. Doch Wahlbehörde für den Bundesrat ist die Bundesversammlung. Davon stand nichts auf den Plakaten, von denen Blocher als Retter der Nation lächelte.”

  6. Das Gemaule von “unfair” und “rausgeschmissen” und den Wählerwillen von 30% der Bevölkerung missachtet etc. mag ich nicht mehr hören.

    Ein sicher kleiner Teil, aber immerhin, dieser 30% wählte SVP trotz Blocher und ein wohl gar nicht so unbeachtlicher Teil dieser 30% wählte SVP, kann sich aber vorstellen, dass es neben Blocher auch noch andere gute Bundesrät/innen auf der Welt geben kann. Der Wählerwillen dieser, schätzen wir mal 10 bis 15% SVP-Wähler/innen (spannend wäre eine Umfrage dazu, gibt es das?) wurde keineswegs missachtet durch die Wahl der strammen Frau Widmer-Schlumpf.

    Und es ist wichtig, dass die restlichen SVP-Wählenden, die sich irgendwie der Einfachheit halber unumstösslich in den Kopf gesetzt haben, dass alles was “der Blocher” sagt, gut und richtig sei und kein anderer Mensch sie retten könne, endlich wieder selber nachzudenken beginnen.

    Eine politische Partei ist doch keine Sekte. Was hat das noch mit Demokratie zu tun, wenn einer sagt, “ich möchte nicht die Meinung meiner Partei übernehmen, ich schaue, dass die Partei meine Meinung übernimmt” (.ch vom 14.12.). Die Schweizerische Bundesversammlung hätte wohl auch Ron Hubbard abgewählt…

    Nun sollen alle SVP-Wähler/innen, die noch selber denken können, das endlich tun, statt weiter Hass zu schüren in der Opp-osi-tion, o-pp-o si-tion (ja, von oponere, aber es wird uns sicher bald noch einfacher erklärt, vielleicht mit Wölfchen?) . Dieses Land braucht Frauen und Männer die konstruktiv an Lösungen arbeiten, nicht Volksaufhetzer.

  7. Danke, duscha. Wie unflätig und realitätsfremd dieser irre Haufen ist, zeigt sich dann eben auch in solchen Dingen. Die Arena war herrlich vorhin ohne das Chindli Maurer und seine Vasallen in der ersten Reihe – endlich keine dieser saudummen, primitiven Proletenaussagen mehr; einfach eine gute, kontroverse Diskussion.

    Im Kasten unten sieht man auch schön, was die gewählten Parlamentsmitglieder von Szenarien wie “Blocher wieder in den Nationalrat” halten. Vielleicht sollte sich die Partei intern ein wenig besser koordinieren.

    Der soll doch nun einfach mal ein wenig sein Schlössli in Rhäzüns geniessen. Ist toll – flog kürzlich mit der Seilbahn nach Feldis drüber. Vermutlich ist ihm Hämmerle aber zu nah, nur einige Kilometer Luftlinie…

  8. Hallo zusammen, hallo Blöker 😉

    Mal eine Frage, ist es den so falsch wenn man sich im eigenen Land ein wenig heimisch fühlen will?

    Ich arbeite in einem Einkaufszentrum und kriege denke ich sehr viel mit wie es um unsere Gesellschaft steht und das man langsam eine Reissleine ziehen sollte, da es sonst langfristig sehr tief bergab gehen kann.
    Schon mal in eine normale Schule geschaut? Ich meine jetzt nicht so eine Pik-feine Uni wo du dich herumtreibst Blöker sondern eine ganz normale Mittel und Oberstufenschule. Schon mal mitbekommen wie es im Grossraum Zürich dort aussieht????
    Das ist das Problem von den “linken” welche Tag für Tag entweder die Augen verschliessen oder an der “normalen” Gesellschaft vorbei lebt!

    Ich war lange Zeit Fussballtrainer und kann nur sagen das die Probleme sogar beim Sport nicht halt machen! Aggressivität, unsportliches Verhalten, Disziplinlosigkeit und und und kommen genau von den Einwanderer (mit Verlaub nicht ALLE) die man langsam RICHTIG Integrieren muss(nicht nur auf Staatskosten), oder halt andere Massnahmen ergreifen welche ihnen nicht gleich den Hintern vergoldet und mit Annehmlichkeiten überschüttet.

    Leute Leute….macht die Augen auf und schaut auf die Probleme die die Schweiz hat! Es gibt ein Grund wieso die SVP die stärkste Partei ist! Der Schweizer ist nicht beschränkt und macht sich im Normalfall seine Gedanken beim Ausfüllen seines Stimmzettels! Der Normale Schweizer muss auch jeden Tag arbeiten und vor seine Haustüre gehen und sieht nun mal wo die Probleme sind und wohin die Probleme uns führen wenn wir nicht was unternehmen.

    Hört auf eure Augen zu verschliessen, hört auf voreingenommen über die SVP zu argumentieren genauso wie auch die “rechts extremen” aufhören sollen voreingenommen über jeden Ausländer gleich zu urteilen.

    Die Schweiz hat ein Problem und diese Problemen hätte mit Blocher gemindert werden können! Der Bundesrat hat Herrn Blocher die Möglichkeit gegeben zur richtigen Zeit am richtigen Ort etwas zu bewirken, welches durch das gewählte Parlament hätten durchkommen müssen. Lösungen welche einige Problemen bei der Wurzeln gepackt hätten und die Schweiz nach vorne gebracht hätten. (meine Meinung)
    Das was das Parlament jetzt getan hat, ist in eine Flasche, in der Überdruck herrscht den Zapfen wieder “rein zustopfen”welcher man vier Jahre zuvor raus genommen hatte, nachdem man die Flasche Jahre lang geschüttelt hat!

    Was dies Mittel – Langfristig heisst sehen wir noch aber ich erahne nichts gutes.

    MFG

    Franki

    PS:@ Blöker 😉
    Rechtschreibe wie auch Grammatikfehler sind Absicht und dienen zur Allgemeinen Belustigung

  9. @Franki: Ich treibe mich nicht (mehr) an Unis rum, ausser als externer Kursleiter, aber an einer piekfeinen schon gar nicht. Ich hab aber zahlreiche KollegInnen mit schulpflichtigen Kindern und sehe die von Dir beschriebenen Probleme nicht. Oder nur ansatzweise in einer lösbaren Form. Ich bin auch nicht dafür, dass man jeden Sch… toleriert und bin nicht einer der verklärten judihui-mir-heis-schön-zäme-Linken. Für die Lösung dieser Probleme brauchts aber keinen Elefanten Blocher im BR, wegen solch zur Zusammenarbeit unfähigen Tröten dauerts eben nur länger, bis man was anpackt.

    Aber das ändert sich ja nun endlich – ausser die Sandkastenfraktion der SVP schafft es wirklich, gewisse Blockaden zu erreichten. Was ich aber nicht glaube.

    Ich fühle mich seit vorgestern endlich wieder etwas heimischer in diesem Land – wie gesagt, die Sonne ist nach Blochers Abwahl wieder aufgegangen. Eine Schande für die Schweiz ist endlich entfernt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.