Ferrosexuell auf Zeitreise

Diesmal komme ich etwas früher mit dem Aufwisch diverser entdeckter Skurrilitäten als hier. Auch ein wenig aus aktuellem Anlass. Zunächst aber zu diesen Themen. 12 Jahre ohne iPhone hält es vermutlich kein Apple-Fan aus. Das würde Apple auch niemandem mutwillig antun. Und doch scheint Steve von seiner Wolke aus dieses Smartphone verflucht zu haben: Das sind immerhin 106’143 Stunden, 4422 Tage oder eben etwas mehr …

Weiterlesen

Die Presseschau von 1893 an der Hauswand

In Rueras wird derzeit ein altehrwürdiges Haus saniert. Isoliert man heute mit 20cm dicken Spezialplatten, reichten damals auch zwei Lagen alte Zeitungen. Was für eine Fundgrube für Nostalgiker und Historikerinnen – diese Ausgaben der “Gasetta Romontscha” dürften auch in Archiven zu finden sein, aber denen fehlt die besondere Aura, seit sage und schreibe 120 Jahren (mehr oder weniger) den Elementen ausgesetzt gewesen zu sein. Die …

Weiterlesen

Kalte Muschi

Erstens Katze, zweitens süss, drittens in Berlin kennengelernt – natürlich schmeckt die Kalte Muschi in einem schönen Beizli in der Oderberger besser. Aber diese frevelhaften Mixgetränke (hier: Wein mit verschiedenen Limonaden) sind der Beweis, dass stilloseste Geschmacklosigkeiten manchmal einfach sein müssen. Dazu was Crumbliges mit den Weichseln (Jahrgang 2011) vom eigenen Baum, während die nächsten Weichseln und Pfirsiche schon gedeihen – ein guter Sonntag. Wäre …

Weiterlesen

Wardteppisch, Wärmisel, Fickformat – jetzt Sie Notwendigkeit!

Höchste Zeit, wieder einmal den gesammelten Unsinn der letzten Monate loszuwerden. Die volle Ladung Quark. Versetzt mit Ameisenmittel. Hätten Sie gedacht, dass man Ameisenstopp ausgerechnet gegen Ameisen einsetzen kann? Ich nicht. Aber es ist so. Gegen Läuse wirkt es also vermutlich nicht – auch nicht gegen die Laus, die man bei Annes Massage aufliest: Korrekt: So ein elender Brunz! Phytobrunz, sogar. Bleiben wir in Frankreich. …

Weiterlesen

Aufgefressen im Pulverschnee

Am Freitag noch T-Shirt-Skifahren und Sulzpflotsch, heute ein knapper Meter frischer Pulverschnee bei eisigem Wind… … so muss das sein. Murrli findet das allerdings weniger… … und geht wie immer Vögel jagen. Die Vögel auf Cuolm Val oben hingegen jagen selbst, was heute früh mindestens zwei Hoppelviechern zum Verhängnis wurde. Was für ein Pech: Zuerst anstrengende Futtersuche im lockeren Neuschnee – um dann schwupps aufgefressen …

Weiterlesen