Briefe, die Spass machen

Schallendes Gelächter bei der Durchsicht der Post heute – das sind gute Tage, die so beginnen!

Zuerst: Ein einschlägig aus Kassensturz & Co. bekannter Veranstalter von Verkaufsveranstaltungen versucht erstmals auch den notorischen Spamgegner Blöker dran zu bekommen.

Als Gewinnspiel getarnte Verkaufsveranstaltung - Spam, der Spass macht! (April 2008)

Das ganze Schreiben ist extrem lustig und hier abrufbar (JPG, 300 KB). BloggingTom hat sich – was ich mir auch soeben überlegt habe – einmal in so einen Beizensaal gewagt.

Ob wohl der Landhaus-Wirt weiss, was ihn da erwartet? Vielleicht auch wieder einmal eine TV-Crew, die den Nepp inkognito filmt? Oder verkommen solche Events zu einer Farce (was das Land kulturell ärmer da stehen liesse), an der ausschliesslich Blogger teilnehmen, die sich den Spass nicht entgehen lassen und das bizarre Treiben aus der Nähe anschauen wollen?

Noch viel besser ist dieser Einblick in unsere ulkige Verwandschaft. Mein 18-jähriger Cousin schickt mir ein Buch zu, das ich für ihn in der Bibliothek des Historischen Instituts zurückbringen soll. Kein Problem – morgen bin ich eh geschäftlich in der Unitobler.

Aber… in unserer Familie tönt das dann eben so:

Erich Honecker schreibt an IM Blöker - streng geheim!

4 Kommentare

  1. also wenn du am 5.5. noch nichts vor hast… ich bin gespannt auf deinen blogeintrag nach dem geheimen einsatz 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.