Bonjour, asseyez-vous!

Was einem im Halbschlaf unter dem Olivenbaum so in den Sinn kommt: Wenn ich eine Klassenzusammenkunft der Sek organisierte, würde ich wohl eine Domain www.bonjour-asseyez-vous.com reservieren. Dies pflegte unsere Französischlehrerin jeweils zu sagen, wenn wir uns zu Beginn der Stunde setzen konnten. Ja, das waren noch Zeiten – mutet heute komisch an, aber wir mussten uns immer erheben und gefälligst still sein, wenn die Lehrerin oder der Lehrer rein kam.

Mein Banknachbar und ich zeigten der Deutschlehrerin, die jeweils extra lange wartete mit dem Sitzbefehl (bis wirklich alle beinahe stramm standen), auf unsere Art, was wir von dieser Tradition hielten: Wir stoppten jeweils die Zeit, die verging, bis wir absitzen durften, und führten eine minutiöse Statistik.

Interessant war auch, wie die Lehrer uns auf unterschiedliche Art und Weise baten, abzusitzen – oder, wie der altgediente Mathe- und Seklehrer, es militärisch durchgaben: “Grüezi, sitze!” Gibts diese Unsitte heute noch?

6 Kommentare

  1. wir hatten sowas in der koranschule auch. nur dass es bei nicht befolgung kleine hiebe mit dem stöckchen gab… ja dr hassan, dr hassan macht jedi krass an.

  2. Ihr werdet lachen… der eine Lehrer da hatte wirklich “en Stäcke”, mit dem er zwar nicht uns, sondern einfach tüchtig auf den Bank haute (so nannten wir die Pulte komischerweise), was uns schon recht Eindruck machte.

  3. bei uns gab’s in der 2. primarklasse noch haue mit dem “heiligen bonifazius” – und zwar auf die offene handfläche. so ging das vor einem vierteljahrhundert zu und her…

  4. Hallo!
    Habe mich per Zufall hierher verirrt. Eigentlich suchte ich etwas über Mani Matter, und da hat mich Google zu deiner Seite über die Beatles geschickt. Ich war irgendwie fasziniert von dem Text und hab die weiterführeden Links ausprobiert… Tja, jetzt bin ich hier. 😉
    Ich bin eines dieser Wesen, die jetzt zur Schule gehen (Gymnasium). Die oben beschriebenen Sitten habe ich nicht mehr erlebt. In der Primar gab man einfach beim betreten des Zimmers dem Lehrer die Hand und setzte sich an seinen Platz. Jetzt schnappen wir uns eifach einen Stuhl, möglichst neben der bestern Kollengin, und packen unsere Sachen aus. Die Sitten sind allgemein ziemlich viel lockerer geworden.
    Coony

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.