Basel-YB: Es hätte eine schöne Party werden können

Als im Baselbiet aufgewachsener Seit-15-Jahren-in-Bern-Lebender kann man nicht nur unglücklich sein über den Schweizer Meister 2008. Aber die hängenden Köpfe waren dennoch kein schöner Anblick. Alles hatte so gut begonnen…

Der Quasi-Final: Vorbereitungen auf Berner Balkonen (10. Mai 2008)

YB-Sympathie-Bekundungen in allen Ecken der Stadt (10. Mai 2008)

Grossleinwand im Wandorf, Stimmung wie selten (10. Mai 2008)

So muss Fussball sein: Sonnenuntergang mit Public Viewing im Wankdorf (10. Mai 2008)

Schlussendlich galt dann aber für Gelb-Schwarz dasselbe wie für diese SBB-Fahrgastinfo: Schwerwiegender Fehler. Fehlerbericht nicht senden. Man sieht sich an der EM…

SBB-Info mit Windows-Fehler und YB-Kleber (11. Mai 2008)

2 Kommentare

  1. Endlich! Nach drei langen, öden, ereignislosen Saisons ohne Meisterkübel gibt es in dieser Stadt wieder etwas zu feiern: WIR SIND MEISTER! Und zusammen mit Queen singen und johlen wir: “We are the Champions!” Das Wetter passend dazu strahlendschön, der Pfingsthimmel blau und Basel ein einziges rot-blaues Farbenmeer. So, und jetzt stricke ich weiter an den rotblauen Socken für meinen Neffen Beni, damit er auch fussmässig am nächsten Match als Fan erkennbar ist. Denn wie hatte ein angefressener FCB-Fan schon vor 20 Jahren dem Radioreporter ins Mikrofon gesagt:”Dr FCB isch mi Läbe!”

  2. > gibt es in dieser Stadt wieder etwas zu feiern
    Isch no hert, we’s dr FCB bruucht, drmit e BaslerIn cha fiire! 😉

    (Ok, in Bern gibts nicht mal das… und im Eishockey warten wir auch weiter……..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.