AIEAOA? aieaua? Aie a Mwana?

Wie heisst eigentlich der Ohrwurm, den das Schweizer Fernsehen im Rahmen der Fussball-Weltmeisterschaft als Backgroundsong für einen WM-Ident einsetzt? Den wir als gemeines Volk gewöhnlich als “AIE-A-O-AAA” verstehen oder nachsingen?

Nun, gemäss Wikipedia hat der Song eine lange Geschichte. Es ist aber mitnichten eine traditionell afrikanische Melodie; sie ist ursprünglich nach Frankreich zu verorten. Daniel Vangarde (Vater eines Daft-Punk-Mitglieds) und Jean Kluger (u.a. Hitschreiber für diverse Disco-Bands der 1970er wie auch Sheila B. Devotion) veröffentlichten das Original anno 1971 auf einer pseudojapanischen Scheibe.

Die vermutlich Belgisch-Kongolesische Gruppe “Black Blood” machte den Song 1975 mit einem Swahili-Text (“Aie a Mwana”) einem breiten Publikum bekannt. Erstaunlich und heute kaum bekannt ist, dass die erste Single von Bananarama ebenfalls “Aie a Mwana” war. Später gabs auch noch eine Version von der Compagnie Créole.

Am meisten Drive hat aber mit Abstand die Fassung von Black Blood, zu der einige User auf hitparade.ch einige weitere Hintergrundinfos bereitstellen:

Video: Black Blood, 1975, “Aie a Mwana”

Übrigens: Ist jemandem bei den Überblendern von SF bei den WM-Splittern etwas aufgefallen? Product placement bzw. versteckte Werbung für Sunrise…

Sunrise-Logo vs. SF-Überblender

3 Kommentare

  1. Interessante Geschichte. Der Song klingt etwa so «traditionell afrikanisch» wie Boney M. Mit einem französischen Text hätte man einen schönen tube für Claude François draus basteln können.

  2. Hihi… stimmt… ob afrikanisch oder nicht – er hat Hymnenqualitäten. Musste mir den Song gestern grad kurz auf iTunes kaufen – ins Archiv gehört er auf jeden Fall.

    Allgemeine, nicht wirklich wichtige Info an die Leserinnen und Leser: Der Ausfall im Blog von vorhin, den wohl niemand bemerkt haben wird, war auf ein Upgrade auf die neuste WordPress-Fassung zurückzuführen. Sollte alles reibungslos geklappt haben. Trotzdem: Wenn irgend jemand komische Probleme feststellt, bitte melden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.