40 Jahre Hitparade: Archiv-Perlen von DRS1 und DRS3

Am Sonntag feierte DRS3 “40 Jahre Hitparade“. Schön! Aber was Nostalgiker am liebsten hören – Originalausschnitte aus früheren Sendungen – gabs nur am Rande. Holen wir das doch hier nach.

Das JacoBlök-Privatarchiv ist voller Erinnerungen an die Schweizer Radio-Hitparade – im Frühling 1979 zeichnete ich die ersten Songs auf. Die Erinnerungen hingegen reichen zurück in den Herbst 1976, als ich meine Eltern schier wahnsinnig machte, weil ich ständig den “Kiosk” hören wollte. Das sind wohl bezeichnenderweise meine allerfrühsten Kindheitserinnerungen, zu denen ich noch viele Bilder im Kopf habe.

Die Aufnahmetücken waren gleich wie bei allen Kids damals – der Moderator beginnt zu sprechen, man drückt die Pausentaste am Cassettengerät zu spät, was dann so tönt:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Gottseidank löschte ich aber nicht alle Wortmeldungen, sonst gäbe es diesen Blogeintrag nicht. Die wirklich interessanten Aufnahmen beginnen im Sommer 1983. Die Moderation war noch extrem brav bis förmlich, hier Peter Hammann am 19. Juni 1983:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Immerhin gabs ab diesem Sommer den “Hitbewerb” – man spielte drei Songs vor, und wer deren Chartplatzerungen korrekt auf eine Postkarte (!) kritzelte, kam mit etwas Glück zu einem Haufen Vinyl:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Die Zusammenfassung, Platz eins und auf der Warteposition eine kleine Erinnerung an die damals noch nicht geborenen 2raumwohnung-Fans, die hier vorbeischauen: Inga Humpe sang vor 25 Jahren im Sommerhit “Codo” von DÖF mit, einem Projekt iher Schwester Annette, gemeinsam mit Joesi Prokopetz und Manfred Tauchen:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Am 4. Juli 1983 sass der heutige 10vor10-Redaktor Martin Eggenschwyler am Mikrofon, hier war “Codo” schon in den Charts drin:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Ein Video mit Martin anno 1986 ist übrigens hier zu finden.

Am 10. Juli 1983 war wiederum Peter Hammann an der Reihe, dies ist auch das einzige erhaltene legendäre Sgt-Pepper-Signet meines Archivs:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Thomas Gloor moderierte sodann am 24. und 30. Oktober 1983 die beiden letzten Radio-Hitparaden auf DRS1. Ja – das sind nur sechs Tage Unterschied; wegen der eidgenössischen Wahlen verschob man die Hitparade vom Sonntag, 23. Oktober, auf den Montag, 24. Oktober (in die Abendsendung “Tandem”), wie der elfjährige Blöker mit einer Piepsstimme kleinlaut auf dem Tape bemerkt (neeee, nix da, das erspare ich euch).

Herrlich ist dieser frühe Trailer der DRS-Geschichte, ein Hinweis auf die Sendung “Treffpunkt Studio Bern” vom 28. Oktober 1983.

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Den “Piano Paul” gibts übrigens heute noch! – Hier zwei weitere Ausschnitte aus der Sendung vom 24. Oktober:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Eine Archivperle sind auch ein DRS3-Trailer – Werbung für den brandneuen Sender – sowie die Ansage der letzten Nummer eins auf DRS1, Culture Clubs Karma Chameleon. Am Schluss meldet sich noch eine bekannte DRS1-Frauenstimme mit der Mitteilung, dies sei die letzte Hitparade gewesen; von nun an heisse es sonntags um diese Zeit “Schlagerparade” mit Georges Pilloud…

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Im Herbst 1983 wechselte die Hitparade also den Sender – DRS1 war nun für die Alten da, DRS3 für die Jungen. Der 1. November 1983 war auch Startpunkt für die ersten “legalen” Lokalradios auf Basis der bundesrätlichen Rundfunkverordnung (RVO) von 1982, die zum jahrelangen Providurium wurde; unter dem Druck von Italo-Pirat Roschees “Radio 24” erliess die Regierung kurzerhand diesen Erlass. Zu den ersten Lokalradios gehörten unter anderem “ExtraBE”, “Basilisk”, “LoRa” – aber auch das basellandschaftliche “Radio Raurach”, für das ich von 1986-1996 als freier Mitarbeiter amtete. Als Elfjähriger verfolgte ich gespannt die ersten privaten Töne im Äther – davon dann mehr im Herbst zum 25jährigen Jubiläum.

An dieser Stelle als Schmankerl das “Radio-Raurach-Lied”, eine heute seltsam anmutende Eigenwerbung des Senders, der anfangs wunderbar “sälber gmacht” daherkam. Wer gut zuhört, erkennt Bo Katzman als Sänger:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Den Raurach-Song (der es auf die Nummer eins der lokalen Charts schaffte – auch wenn wir stets “Radio Saukrach” sagten, wir liebten den Sender) gabs auch als Dixie-Fassung der legendären “Steppin Stompers” (“Waldeburger Tschu Tschu“), hier ein kleiner Ausschnitt:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Ab dem ersten November vor 25 Jahren gabs also DRS3 – und fortan “Formel Drei”, neu mit der Top 30 und der legendären Jasmin Kienast als Moderatorin. Auf Platz 27 der ersten Ausgabe am 6. November 1983 war Gary Byrd & The G. B. Experience mit “The Crown” – der Rapper fertigte offenbar zum Start des “Jüngsten der SRG” (O-Ton zum Sendestart samt Babygeschrei) eine gerappte Spezialversion seines Songs an:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Mit dabei bei der ersten DRS3-Chartshow war offenbar auch Ernst Buchmüller und eine weitere (mir unbekannte) Stimme. Telefonieren war damals noch teuer – da konnte man schon mal der ganzen Deutschschweiz eine Telefonnummer ausposaunen, auf die aber nur genau eine Person anrufen durfte. Was wohl dieser auserwählte Marco Steiger heute macht?

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Offenbar schwafelte man mehr als geplant – bevor die Spider Murphy Gang ihre Herkunft besingen durfte (was uns damals wunderbar gefiel), musste Jasmin bekanntgeben, man komme halt üüüberhaupt nicht weiter heute:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Später dann: Zwei unterdessen zerstrittene Freunde auf Platz 18 – und moderne Liebe auf Platz 17:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Die Tapes mit all diesen wunderbaren Erinnerungen sahen übrigens so aus – Low Noise, High Fidelity, im Fall, also!

Tapes aus meinem Archiv vom Frühling und Sommer 1983

Irgendwann war dann auch die erste DRS3-Hitparade zu Ende – und Jasmin verlas die Zusammenfassung:

(Lieber in eigenem Player hören / Apple iOS / Download – MP3, 1 MB)

Die Hitparaden-Listen wurden bis 1983 übrigens feinsäuberlich mit Schreibmaschine abgetippt, hier ein Beispiel vom Mai 1982:

Mehr Beispiele gibts auf meiner 80er-Page. Mit meinem Radio-Raurach-Kollegen und späteren DRS3-Hitparaden-Moderator Jean-Luc Wicki zusammen kopierte ich all diese Listen aus den Original-DRS-Archivordnern in den frühen 1990er-Jahren auf dem Bruderholz; in unserer eigenen Chartshow verwendeten wir sie, schon damals etwas nostalgisch angehaucht, für die Rubrik “Remember – die Hitparaden der Vergangenheit”.

Wie sich das anhörte? Mehr Archiv-Perlen demnächst in diesem Theater.

7 Kommentare

  1. kompliment, dir gehört – mindestens – der nobelpreis verliehen, für diese perlen aus der röhre… ich werde mir das ganze in ruhe anhören bei einem glas rotwein. und freue mich jetzt schon auf die fortsetzung. ich habe zwar auch noch tonnenweise material im estrich, aber ich gebs zu… ich bin zu faul und durch die tätigkeit beim radio leider etwas abgestumpft. aber es kommen wieder andere tage… danke dir nochma!!!

  2. Tjaaa… irgendwann wirst du das alte Zeug eh digitalisieren müssen, bevor es sich auflöst – und bevor jetzt alle Speicherexperten zeterundmordio schreien: Natürlich dreifach gesichert an verschiedenen Orten auf Harddisk aufbewahren und regelmässig auf aktuelle Formate upgraden.

    Aber danke für die Blumen 🙂 Freut mich, dass die alten Sachen ähnliche Gefühle auslösen wie bei mir!

  3. Hallo Andi

    Eine coole Idee, mir kommen immer schöne Erinnerungen hoch an die alte Zeit der Tapes besonders deren der DJ Mixes 🙂
    Ich habe noch 20-30 Stk. DRS 3 Let’s Dance Sendungen digitalisiert (Jahre 1989-1990). Vielleicht findet sich hier jemand, der auch noch welche hat und man gegenseitig die Sammlung aufbessern kann?

    Viele Grüsse

    Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.