2008, der perfekte Süssmost-Jahrgang

Damals hatte Angelino noch einen Nuggi – heute steht er zwei Köpfe grösser stolz mit einer Robbe vor den Äpfeln, die bei “Hugi” in Itingen (BL) zur zweiten Pressung des Süssmost-Jahrgangs 2008 bereitstehen:

Die Äpfel für die zweite Süssmostpressung dieses Herbstes stehen in Itingen (BL) bereit (Oktober 2008)

Angelinos Vater, Good Old Tanner – der zuverlässigste Süssmostorganisator der westlichen Hemisphäre – hat mit dem Produzenten lange an der richtigen Apfelsortenmischung gefeilt. Eine Wissenschaft! (Und ein grosses Glück, dass unsere Mägen seit frühester Kindheit mit dem Most abgehärtet wurden und anderthalb Liter täglich problemlos ohne unerwünschte Reaktionen vertragen.)

Bekanntlich muss das braune Gold unmittelbar nach der Pressung in PET-Flachen abgefüllt und tiefgekühlt werden; die Pasteurisierung würde dem kostbaren Saft leider den Grossteil der besten Geschmacksnoten nehmen und kommt daher für Kenner keinesfalls in Frage. Bis weit in den Frühling 2009 hinein wird dieser Vorrat an naturtrübem (und wie!) Apfelsaft frisch ab Presse kontinuierlich abgebaut werden:

Süssmost im Tiefkühler - einfach am Abend eine Flasche rausnehmen und am Morgen unverfälschten Apfelsaft frisch ab Presse geniessen (Oktober 2008)

Etwas muss, pssst, aber leider gesagt sein – an den unpasteurisierten Most vom Farmers Market in San Francisco kommt auch die ausgeklügeltste Oberbaselbieter Mischung nicht ran.

Und wer Apfelsaft nicht mag, könnte mit dem herrlichen weissen Sauser (z.B. Ostschweizer für stolze 11 Franken pro Flasche bei Marinello in Zürich) glücklich werden – er posiert hier am Berner Egelsee:

Ostschweizer Sauser am Egelsee in Bern (Oktober 2008)

2 Kommentare

  1. Dieses Jahr habe ich Hugis Süssmost erstmals trinken dürfen. Ich erinnere mich nicht, je einen geschmacklich besseren Moscht gesüffelt zu haben. Anstatt drei Gourmetsterne gibt es von mir dafür 🙂 🙂 🙂 !
    Deine Tiefkühltruhe muss ja enorme Ausmasse haben, um all die PET-Flaschen aufnehmen zu können 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.