12.10.2012

Von der Blüte zur Mandel

Bei den Provence-Skitagen diesen Winter wusste ich ehrlich gesagt gar nicht, was meine direkte Vorfahrin da genau für einen Baum bei der Einfahrt gepflanzt hatte…

Mandelbaum in Blüte, Seillans, 24.2.2012

… jedenfalls stand er am 24. Februar in voller Blüte und war ein willkommenes Bestäubungs-Objekt:

Mandelblüte mit Biene, Seillans, 24.2.2012

Spätestens im Sommer wurde klar, was das Ergebnis der Bienenarbeit war…

Mandeln am Baum, Sommer 2012

… und heute nun fand die erste grössere Mandelernte statt. So viel Abfall für so wenig Ausbeute!

Mandeln knacken nach der Ernte, Oktober 2012

Unglaublich, wie in nur einem halben Jahr aus zarten Blüten steinharte Schalen werden, die (mangels Nussknacker) nur mit roher Gewalt aufzubringen sind.

Find‘ ich gut. (Eine weitere Person findet diesen Beitrag auch gut.)

Kommentare

Was mich als Mandelbaum-Laie immer geärgert hat in Frankreich: Man merkt erst nach dem Knacken, ob es schlimmstenfalls ein Bittermandelbaum war.
Es sei die Frage erlaubt: Wie gehts deinen Fingern?

Knapp an grösseren Schäden vorbeigeschrammt und auch diese traditionelle Nachbarsbeglückung und Herbstduft-des-Südens-Unterstützung erfolgreich unverletzt überstanden:

Mottfeuer - gehört im Süden irgendwie einfach dazu

Mottfeuer - gehört im Süden irgendwie einfach dazu

Schreibe einen Kommentar (Hausregeln hier)

Dein Kommentar
(Anonyme Kommentare werden gelöscht.)

  (Hausregeln beachtet?)

Kategorien