20.08.2012

In 12 Stunden mit 8 Verkehrsmitteln in den Süden

Was für ein Tag. Sedrun-Seillans via Bern in 12 Stunden. Vom Bündner Oberland in die Provence mit fast allen verfügbaren Verkehrsmitteln. Das sind Tage, die ich liebe.

Start in Sedrun morgens um halb elf mit der MGB…

Verkehrsmittel 1: Mit dem Zug unterwegs von Sedrun nach Bern, 19.8.2012

… RhB und SBB via Chur-Zürich – unterwegs arbeitend – bis Bern, wo es zu Fuss weitergeht…

Verkehrsmittel 2: Zu Fuss unterwegs in Bern

… zum Bus in die Stadt…

Verkehrsmittel 3: Per Bus gen Aare

… mit der Marzilibahn an den Fluss…

Verkehrsmittel 4: Marzilibahn

… per Wasser von der Schwelle in die Lorraine…

Verkehrsmittel 5: Die Aare

… mit dem Velo binnen 20 Minuten an Kühen vorbei ins Belpmoos radeln, wo bereits von weitem the runway in sight ist…

Verkehrsmittel 6: Velo

… den fahrbaren Untersatz 10m vor der bereits parat stehenden Dornier 328 von Skywork parkieren, in einer Minute durch die Security und wenige Minuten nach dem Parken bereits Boarden…

Veloparkplatz wenige Meter vor dem Verkehrsmittel 7

… kurz ins Eichholz und auf den Balkon nach Hause winken…

Skyfox 430, wind calm, Runway 32, Cleared for takeoff - über der Elfenau

… einen letzten Blick auf die Stadt werfen…

Blick zurück nach der Rechtskurve nach Süden

… den Flug SX430 geniessen und von so nah wie noch nie aufs Mont-Blanc-Massiv gucken…

Das Mont-Blanc-Massiv

… nach einer Stunde einen dieser coolen Saleya-Approaches aus Osten auf Piste 22R in Nice machen…

Visual Approach auf Rwy 22R in NCE (Saleya-Anflug), 19.8.2012

… das letzte Verkehrmittel Nummer acht – leider doch noch ein Auto – mieten und 12 Stunden nach der Abfahrt in Sedrun unter dem Olivenbaum ein Bad geniessen.

Dank Verkersmittel 8 angekommen beim Familienhüsli in Seillans, 12 Stunden nach der Abreise in Sedrun

Wahrhaftig ein Traumtag für ein eingefleischtes Reisefüdle. Skywork macht wirklich einen vorzüglichen Job (für 158 Franken retour all inclusive!) – plötzlich ist die Provinz etwas weniger provinziell.

Leider war der Flug nach Nice mit 16 Personen etwas unterbesetzt, dabei sind die Himmelsarbeiter wirklich vorzüglich. Möge die Route BRN-NCE noch lange erhalten bleiben, sie ist für uns wirklich Gold wert: Keine zweistündige Anfahrt, keine Schlangen vor der Sekurität, keine Menschenmassen, eine beinahe schon familiäre Atmosphäre. (Edit: Ab März 2013 wird Nizza ab Bern täglich am späten Nachmittag angeflogen. Perfekt! Wenns bis dahin auch noch gedeckte, gesicherte Veloparkplätze hat, umso besser… Skywork hat sich bis durch eine gewisse Kreativität ausgezeichnet – für mich wäre eine kleine Velostation im Belpmoos ein echtes Argument, auch etwas mehr zu bezahlen als bei Easy.)

Mit dem Fahrrad von daheim in wenigen Minuten bis fast ans Rollfeld fahren, nach ganz Europa abheben können, und zuvor gleich daneben noch kurz im Fluss schwimmen: Wo gibt’s das schon?

Find’ ich gut. (3 weitere Leute finden diesen Beitrag auch gut.)

Kommentare

Aha, Meinung geändert?

http://blog.jacomet.ch/?p=7450

Solange ich für 79 CHF one way all inclusive nach NCE komme, ja. 149 sind bereits zuviel für mein Budget – dann halt doch Schlangestehen und stundenlange Leerläufe. Aber solange dieser Lottogewinn……..

[...] August 2012: OK, ich hab’s mir anders überlegt – für 2×79 Franken nach Nizza ab Bern ist natürlich was anderes! Die 3 Stunden “door to door” werden endlich [...]

[...] In 12 Stunden mit 8 Verkehrsmitteln in den Süden – weil man manchmal gegen sein Gewissen irgendwelche Verrücktheiten machen muss. [...]

Schreibe einen Kommentar (Hausregeln hier)

Dein Kommentar
(Anonyme Kommentare werden gelöscht.)

  (Hausregeln beachtet?)

Kategorien