5.02.2009

Best of Diascans, Teil 1

Endlich konnte ich bei einem befreundeten Fotografen einen leistungsfähigen Diascanner mit Mehrfacheinzug ausleihen – rund 4500 eigene Bilder und nochmals fast ebensoviele aus dem elterlichen Estrich sowie dem Freundeskreis warten darauf, in JPG-Dateien umgemodelt zu werden. Eines der am längsten aufgeschobenen Grossprojekte der Kategorie „was man noch tun sollte, bevors einen in den Sarg legt“ wird endlich Realität.

Zu scannende Kodachrome-Dias aus den 1970er-Jahren (Februar 2009)

Von „Andis erster Tag zu Hause, Sommer 1972“ über „Familienweihnacht 1979“ bis zu „Biwak Pazolastock mit Sebi, Connie, Christine, Christoph, Claudia 1995“ findet man eine Menge Lichtbildperlen. Da hats Fotos mit Verwandten, die unfreiwillig aussehen wie RAF-Terroristen, weil man damals halt einfach so aussah…

Menschen anno 1979

… und natürlich von einem frechen Bengel, der sich (1979) als Hardliner-Poliziefreak (mit Bullen-Kampfhelikopter)…

Ein 7-jähriger Polizei-Heli-Freak anno 1979

und auch als knallharter Kapitalist entpuppt (1977):

Ein Kapitalistenschwein anno 1977

Interessant sind dabei vor allem die Alltagsdetails am Rande: In den 1970ern hatte man noch solche Korbstühle und Telefone…

Ein Telefon anno 1977

… und 1980 sahen Sprite- und Colaflaschen noch so aus:

Softdrinks à la 1980

Der Nikon Coolscan 4000 ED samt Stapeleinzug SF-200 erledigt seinen Job tadellos – öppedie stürzt die Software ab oder das Gerät zieht, pardon, frisst mehrere Lichtbilder auf einmal… die Stau-Behebung frisst dann ebenfalls viel Zeit weg.

Besonders Dias mit Kartonrahmen mag er nicht besonders; dummerweise hats in Mamas unendlicher Sammlung fast nur solche. Das bedeutet dann soviel wie „am besten daneben hocken und bei jedem Einzug das übernächste Dia mit dem Zeigefingernagel zurückhalten“.

Diascanner Nikon Coolscan 4000 ED mit SF-200 im Einsatz (Februar 2009)

Aber was solls – die seit Jahrzehnten nicht mehr visionierten Perlen aus der Zeit vor 25 und mehr Jahren, die zum Vorschein kommen, entschädigen für alles – auch für den Saulärm, den die kleine Wunderkiste macht.

Ach ja, ein netter Tipp am Rande (danke an db): Bei Kodachrome-Dias (gilt NICHT für Ektachrome) unbedingt die ICE4-Staubentfernung ausschalten! Warum, steht hier.

Demnächst mehr aus dem Fundus des familären Dia-Schatzes in diesem Theater.

Kommentare

[…] Zuge der Diascannerei der letzten Wochen tauchten auch ein paar Fotos aus der Zeit vor genau dreissig Jahren auf: Ich weiss beim besten […]

[…] Teil zwei der Serie (Teil 1 hier) soll es folglich um Strandszenen an der italienischen und französischen Riviera gehen, um die […]

[…] Best of Diascans, Teil 1: Weil mir der alte Plunder viel bedeutet und in der familiären und eigenen Lichtbildsammlung etliche Perlen aufgetaucht sind. Am Nachbearbeiten der rund 7000 Scans bin ich noch heute dran… […]

[…] der Diasammlung kommt nun die VHS-Tape-Sammlung an die Reihe – irgendwie soll das Zeug so schnell wie möglich auf […]

[…] ums Diascannen demnächst mehr – bzw. hier der Verweis auf “Best Of Diascans” Teil 1, Teil 2 und Teil […]

[…] in Teil 1 dieser losen Serie legten wir den Fokus auf die interessanten Details am Rande. Auf diesem […]

Schreibe einen Kommentar (Hausregeln hier)

Dein Kommentar

  (Hausregeln beachtet? Hinweis zur Datenspeicherung lt. DSGVO im obigen Feld beachtet und einverstanden?)

Kategorien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen