4.12.2008

Die erste PayPal-Spende

Der kleine PayPal-Button unter der Überschrift „Hesch en Stutz“ in der Sidebar ist unauffällig, zu unauffällig wohl: In all den langen, kalten und grauen Monaten schaffte es erwartungsgemäss nie eine Spende auf des armen Bloggers Konto.

Bis gestern: Ich hielt das Mail zunächst für Spam, aber es war tatsächlich so – Ronnie Grob (u.a. medienlese.com) wollte mir eine kleine Freude machen – und zugleich einen Test. Er wird sich dazu sicher bald in einem Kommentar oder Trackback melden.

Was uns beide interessierte: Was sackt PayPal ein? – Nun wissen wirs: Einen saftigen Betrag! Von den 20 Franken, die Ronnie gespendet hatte, kamen nur gerade 18.73 an. Paypal zieht also 1.23 oder rund sechs Prozent ab. Dieser Wucher und dieses Vorgehen werden wohl nur von der Schweizerischen Post getoppt, die nach wie vor in konsumentenunfreundlichster Weise den armen Zahlungsempfängern, die davon oft gar nichts wissen, sämtliche Gebühren aufbürdet.

Natürlich gehen Gebühren in einem gewissen Masse in Ordnung – und im Gegensatz zur Post, wo man als Zahlungsempfänger einfach belastet wird (wenn man keine Kundenbeziehung zur Post hat und sich nicht mit Zahlungen auskennt, sehr fies), weiss man, was einen bei PayPal erwartet. Aber… sechs Prozent?

Nichtsdestrotrotz: Wenn jemand das dringendes Bedürfnis verspürt, mein Hobby mit einem kleinen Weihnachtsgeschenk ein ganz klein wenig einträglich zu machen… der Button prangt zuunterst in der Sidebar.

Oder wie schon Michael Jackson & Co. uns ans Herz legten (Abt. „Die besten Weihnachtssongs„):

We are the ones who make a brighter day
So let’s start giving 🙂

Kommentare

Hallo,

schon heftig.. bei Verkäufen verstehe ich dieses Vorgehen ja, aber bei Spenden?

Gruß Markus

Naja, das hingegen verstehe ich schon – PayPal ist es egal, ob jemand einen Artikel bezahlt oder jemandem Kohle aus freien Stücken gibt. Damit hab ich kein Problem. Ich bin ja keine wohltätige Organisation…

Aso, das ist wohl kein Spendenbutton den auch PayPal als solchen anbietet.. stimmt, dann ist es wohl egal.

PayPal ist eben doch nur eine Bank 🙂

[…] habe es kürzlich das erste Mal getan. Eine Spende an einen Blogbetreiber. Ohne Zwang und aus einer Laune heraus drückte ich den PayPal-Knopf auf JacoBlök. Das ist ein […]

Ich habe bisher keine Erfahrungen mit PayPal. Ist der Spende-Button eigentlich kostenlos?

Um mehr über PayPal zu erfahren, schau dich am besten auf ihrer Website herum.

Schreibe einen Kommentar (Hausregeln hier)

Dein Kommentar
(Anonyme Kommentare werden gelöscht.)

  (Hausregeln beachtet?)

Kategorien